Zuhörer lösen skurrile Kriminalfälle

Das Spielformat mit schaurigen Geschichten und besonderem Spaß hat viele Fans. Die Premiere in Werdau war ausverkauft.

Werdau.

Katja Modes vom Bastelgeschäft Rohleder hat die bekannte Kinder- und Jugendbuch-Autorin Corinna Harder aus Frankfurt (Main) nach Werdau eingeladen. Und damit einen Volltreffer gelandet. Die 30 Karten für die Veranstaltung "Black Stories Live", die am Freitagabend in der Stadtbibliothek stattfand, waren rasch verkauft.

Spielleiterin Harder zieht die erste Karte und das Publikum in ihren Bann. Je mehrdeutiger die Botschaften, je skurriler die präsentierten Fälle - die sich tatsächlich zugetragen haben sollen -, desto findiger und fröhlicher tasten sich die Besucher mit Hilfe der Moderatorin an die Geschehnisse heran. Schnell gelöst ist der Fall "Alles für die Wissenschaft: Die Neugierde eines Mannes ließ ein Gebäude in Flammen aufgehen". Nach wenigen Fragen - "War das ein Stall?", "Hat er ein Feuerzeug benutzt?", "Waren Tiere beteiligt?", "Waren das Kühe?" - und mehrfachem Bejahen der Spielleiterin entfährt es einem Besucher: "Der Bauer wollte wissen, ob ein Kuh-Pups brennt!" Alles lacht.

Verliert der Irrsinn seinen Schrecken, wenn man sich darüber lustig macht? Darf über Fehler, Niederlagen, Dummheiten anderer geschmunzelt werden? "Ja", sagt Corinna Harder. "Ich freue mich, wenn Leute gemeinsam lachen, rätseln, knobeln." Mit über 1200 Geschichten trägt die Autorin seit zehn Jahren zur erfolgreichen Reihe "Black Stories" bei. "Keine Ahnung, was da bei mir falsch gelaufen ist", scherzt die 49-Jährige. "Schon als Kind habe ich erste Krimis verfasst."

Abgründige Geschichten mögen die Zwickauer Simone und Volker Hagemann. "Kuriose Geschichten, um die Ecke denken, sich den Tathergang zusammenpuzzeln - ein richtiger Partyspaß", sagen sie. Als routinierte Spielerin gibt sich Annette Enke aus dem Werdauer Ortsteil Langenhessen zu erkennen: "Corinna Harder hat es gut gemeint, viele Tipps gegeben. Sie hätte uns ruhig länger zappeln lassen können."

Gute Nachrichten fürs Ratevolk: Im März erscheint die neue Edition "Epic Fails" (sinngemäß: Missgeschicke). Kleine Kostprobe: "Schöne Schweinerei: Ein LKW rollt durch die Straßen. Wenig später war alles voller Blut." Nur soviel: Ein Schlachttransporter war es nicht und die Ladung keine Borstentiere.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...