Zum 20. Schleppertreffen gibt's Zollstock mit Jubiläumsaufdruck

Das hat Tradition: Traktorenfreunde aus Westsachsen und Ostthüringen sind am Sonntag bei Familie Schumann in Lauterbach zusammengekommen.

Lauterbach.

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen haben am Sonntag zahlreiche Traktorenfreunde nach Lauterbach zum 20. Schleppertreffen bei Familie Schumann gelockt. Wenn man auch die Rekordbeteiligung aus dem Jahr 2014, als 43 Fahrzeuge auf der Wiese abgestellt waren, diesmal nicht erreichte, ist es trotzdem eine gelungene Veranstaltung gewesen.

"Traktoren haben ja mitunter auch noch bestimmte Aufgaben im landwirtschaftlichen Bereich zu erfüllen. Die letzten Tage war nun mal Heu-Wetter", so Organisator Andreas Schumann. "Da sind viele damit beschäftigt, ihren notwendigen Futtervorrat ins Trockene zu bringen und können eben heute nicht hier bei uns sein." Mit einem blauen Ford Dexta war Joachim Pechmann (71) aus Lichtentanne angereist. Eigentlich war der Ford für den Schrott bestimmt, doch in mühevoller Kleinarbeit und circa sechs Jahren Geduld und Spucke ist es ein regelrechtes Schmuckstück geworden. Seit vielen Jahren ist er bei Schleppertreffen zu Gast und freut sich, wenn er sein Hobby präsentieren kann. Einst bei der Bahn beschäftigt, sei das für ihn ein gesunder Ausgleich.


Schlepperfreunde gibt es überall, auch im angrenzenden Ostthüringer Land. "Natürlich sind wir auch in diesem Jahr wieder gern nach Lauterbach gekommen", sagte Wolfgang Erler (74) aus Lohma bei Schmölln. "Auch wenn es kurz vorm Ziel noch eine Straßensperre gab und wir eine größere Umleitung fahren mussten. Das Wetter spielt mit, und da macht es echt Laune." Im Dreiergespann sind Wolfgang Erler (74) mit einem Porsche, Armin Hartung (75) mit einem Kramer aus Vollmershain und Gerhard Zergiebel (81) mit einem Pionier aus Posterstein angereist. Beeindruckend, mit welcher Akribie manch einer die alte Technik am Leben erhält oder wieder aufgebaut hat. "Auch wenn man heutzutage für alle verschiedenen Typen Ersatzteile bekommen kann, ist es immer eine Preis- und vor allem Qualitätsfrage", so der Dänkritzer Rolf-Dieter Huckenbeck, der mit seinem Famulus fast ein Heimspiel hatte. Viele Fragen mussten die Schlepperfreunde beantworten, und natürlich fachsimpelten sie auch untereinander. Andreas Schumann und seine Frau Eva hatten sich fürs "20." etwas Besonderes einfallen lassen. Für jeden Teilnehmer, der mit einem Schlepper angereist war, gab es einen Zollstock mit Jubiläumsaufdruck und die Zusage, dass es 2020 wieder ein Schleppertreffen geben wird.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...