2100 Besucher erleben Tag der Bildung

Die Macher des Aktionstages rund die Ausbildung im Konzerthaus "Neue Welt" können eine positive Bilanz ziehen. Ratsuchende wie Aussteller waren mit dem neuen Veranstaltungsort offenbar sehr zufrieden.

Die Macher des Bildungstages in der "Neuen Welt" sind mit der Resonanz zufrieden: 2100 Besucher haben sich am Samstag über die Ausbildungsmöglichkeiten in Westsachsen informiert. Und obwohl der Aktionstag erstmals in dem Konzert- und Ballhaus an der Leipziger Straße stattfand, blieb es bei der bereits im vergangenen Jahr erreichten Anzahl von Besuchern. Aber: "Der neue Veranstaltungsort kam sowohl bei den Ratsuchenden als auch Ausstellern sehr gut an", erklärt Silke Steinkampf, Sprecherin der Agentur für Arbeit, die den jährlichen Tag der Bildung gemeinsam mit Kreis, Stadt Zwickau, IHK, Handwerkskammer, Westsächsischer Hochschule und Landesamt für Schule und Bildung organisiert hat. Ob dieser Info-Tag künftig in der "Neuen Welt" durchgeführt wird, konnte die Sprecherin der Arbeitsagentur nicht beantworten. "Das müssen wir erst mit allen Partnern abstimmen", so Steinkampf. 82 Firmen, Institutionen und andere Einrichtungen haben ihre Ausbildungsmöglichkeiten aufgezeigt. Dass solche Aktionen auch weiterhin erforderlich sind, darauf hat unter anderem Grit Reichel, Ausbildungschefin bei der Volksbank Zwickau, hingewiesen. Die Genossenschaftsbank sucht händeringend Bankkaufleute. Neben dem demografischen Wandel und dem damit verbundenen Fachkräftemangel stellt die 46-Jährige aber auch klar, dass immer weniger junge Menschen die Fähigkeit besitzen, auf andere Leute zuzugehen. "Nicht nur in unserer Branche spielt die Kommunikation mit den Kunden ein ganz große Rolle", sagt sie. Ähnlich sieht das Anne Wolf, Ausbildungsbetreuerin bei der Kaufland-Gruppe Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt. "Wir brauchen Leute, die nicht nur freundlich sind, sondern auch Persönlichkeit haben", betont sie. So würde die Unternehmensgruppe 22 duale Studiengänge und 18 Ausbildungsberufe anbieten. Die Zehntklässlerin Melissa Mechtold ist jedenfalls mit der neuen Location für die Info-Messe zufrieden: "Ich bin noch unsicher, was ich später machen will. Könnte mir aber eine Tätigkeit als Industriekauffrau oder Hebamme vorstellen. Mal schauen, was mir noch das Hauptzollamt Erfurt anbieten kann", so die Kirchbergerin.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...