23.000 kommen zum Zwikkifaxx-Jubiläum

Auch die zehnte Auflage des größten Kinderfestes Sachsens am Schwanenteich war ein voller Erfolg. Das einzigartige Angebot lockte bei weitem nicht nur Zwickauer.

Zwickau.

Etwa 23.000 Besucher strömten am Samstag in das Schwanenteichgelände und hatten jede Menge Spaß bei der zehnten Auflage von Zwikkifaxx. "Eigentlich wollten wir vor zehn Jahren nur ein Fest zum 15.Geburtstag unserer Gebäude- und Grundstücksgesellschaft feiern", sagte GGZ-Sprecher Steven Simon. "Doch daraus hat sich eine einzigartige Veranstaltung entwickelt, die von vielen Unternehmen, Vereinen und Einrichtungen mitgestaltet wird. So etwas gibt es nur in Zwickau."

Und weil es solch eine Riesenfete anderswo nicht gibt, war Manuela Geißler mit ihrem Sohn Felix bereits zum dritten Mal extra aus Leipzig an den Schwanenteich gekommen. Der Siebenjährige hatte seine Schuhe auf den großen Haufen vor dem aufgeblasenen, sinkenden Piratenschiff, das von einer Riesenkrake attackiert wurde, geworfen, um begeistert im Bauch des Schiffes zu verschwinden, nach oben zu klettern und über eine Rutsche jauchzend wieder herunterzukommen.


Ein Stück weiter hatte sich eine Schlange von Kindern beim Torwandschießen gebildet, das unter dem Motto "Respekt - kein Platz für Rassismus" stand. Und wie immer waren die beiden von VW zum Bemalen bereitgestellten Autos von Mädchen und Jungen umringt, die mit Schürze, Farbe und Pinsel ausgerüstet, die Fahrzeuge ständig anders aussehen ließen.

Unterwegs am Schwanenteich war auch der Bär Balu aus dem Dschungelbuch. Er nahm sich für ein Foto mit der fünfköpfigen Familie Mucha aus Zwickau Zeit. Die Eltern Sarah und Stephan freuten sich, dass das Fest für jedes Alter etwas bietet. Während sich Darian (11) für Bastelsachen interessierte, hatte sich Amaya (4) einen glitzernden Schmetterling auf die Hand zaubern lassen. Die elf Monate alte Sofia beobachtete vom Kinderwagen aus interessiert das Treiben und schleckte begeistert Eis.

Oskar Kühn aus Zwickau war bereits zum dritten Mal bei Zwikkifaxx. Er hatte viel Spaß mit Calum MacAskill. Der Puppenspieler aus Schottland ist seit August am Puppentheater der Muldestadt und ließ gemeinsam mit den Kindern die Puppen tanzen. In einem Bollerwagen sitzend, wurde die fünfjährige Judy, die schon einige Luftballons gesammelt hatte, über das Festgelände kutschiert. Sie war mit ihren Eltern André und Madeleine Steiniger und ihren drei Geschwistern aus Wilkau-Haßlau gekommen. Die Eltern lobten die Veranstaltung, weil ihre Kinder vieles ausprobieren können. "Toll, was hier alles geboten wird. Und fast alles ist kostenlos", freute sich der Familienvater. Die vielen kostenlosen Angebote lobte auch Nicole Hablick, die mit ihrem 14Monate alten Sohn Phil gekommen war und mit ihm viel Spaß im U-3-Bereich hatte.

Dass die Mädchen und Jungen auch nach stundenlangem Toben auf den Hüpfburgen und Riesenrutschen, dem Sporttreiben an den verschiedensten Stationen von Vereinen und dem Inspizieren von Feuerwehr- und Müllautos noch jede Menge Energie hatten, bewiesen sie bei der großen Piratenshow, die zum Abschluss um 17 Uhr startete.

Am Abend war Zwikkifaxx-Projektleiterin Karin Berg, die das Fest vor zehn Jahren mit aus der Taufe gehoben hatte, geschafft, aber glücklich. "Als ich heute Morgen den Regen sah, habe ich noch um den Erfolg unserer Riesenfete gebangt", sagt sie. "Aber die Leute sind trotz dunkler Wolken und ein bisschen Regen in der Mittagszeit zu Tausenden ins Schwanenteichgelände geströmt." Das zehnte war definitiv das letzte Fest für sie als Projektleiterin. "Aber beim elften werde ich bestimmt wieder dabei sein, als Gast mit meinen Enkeln", sagte sie.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...