AfD-Chefin erläutert nun doch ihren Rücktritt

Auslöser war die Frage, ob der Kreisvorstand rechtmäßig im Amt ist

Zwickau.

Die bisherige Zwickauer AfD-Kreisvorsitzende Janin Klatt-Eberle hat Informationen der "Freien Presse" bestätigt, wonach ein schwebendes Verfahren am parteiinternen Landesschiedsgericht einer der Auslöser für ihren Rücktritt war. "Es ist in der Tat so, dass am Schiedsgericht noch ein Anfechtungsverfahren läuft, das noch nicht entschieden wurde", sagte sie am Donnerstag.

Das Verfahren geht auf die vorherigen Kreisvorsitzenden und Klatt-Eberle-Gegner Sven Itzek und Frank-Frieder Forberg zurück, die die Rechtmäßigkeit der Wahl des neuen Kreisvorstandes im Januar 2018 angezweifelt hatten. Damals war nach Forbergs Rücktritt Klatt-Eberle zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt worden. Sie sei nun mit ihrem Rücktritt einer Entscheidung des Schiedsgerichts zuvor gekommen, um den Weg frei zu machen für Neuwahlen. "Vor der anstehenden Kür der Kandidaten für die Landtagswahl 2019 sollte Sicherheit über die Rechtmäßigkeit des Vorstands bestehen", sagte Klatt-Eberle. "Deswegen wird der komplette verbliebene Vorstand vor dem Kreisparteitag im Dezember ebenfalls zurücktreten. Darüber besteht Konsens." Ob sie selbst wieder für den Vorsitz kandidieren will, ließ sie offen. Der Vorsitzende des AfD-Landesschiedsgerichts wollte sich auf Anfrage der "Freien Presse" nicht äußern und verwies auf den Landesvorstand. Von dort erfolgte bis Redaktionsschluss keine Reaktion.

Klatt-Eberle wies zudem Berichte zurück, wonach sie das Vertrauen der Mitglieder verloren habe. Das Gegenteil sei der Fall. "Die bürgerliche Mitte steht hinter mir", sagte sie. Allerdings hätten sich kürzlich die Kräfteverhältnisse im Kreisverband verschoben, da aus Kreisen des asylkritischen ehemaligen Bürgerforums zwischen 70 und 90 neue Mitglieder in die AfD eingetreten seien. "Zu dieser Gruppierung gibt es einen starken inhaltlichen Dissens", sagte Klatt-Eberle.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...