Alles Clara bei Zwickauer Schumannfest

Die Festveranstaltungen im Juni stehen unter dem Eindruck des 200. Geburtstags von Robert Schumanns Ehefrau.

Zwickau.

Was die Frau, die einst so süffisant vom 100-D-Mark-Schein gelächelt hat, wohl darüber denken würde? Anlässlich des 200. Geburtstags von Robert-Schumann-Gattin Clara ist das diesjährige Schumann-Fest nach ihr benannt, es heißt "Clara 200". Wo die Verbindung zum Geld so nahe liegt und auf der offiziellen Pressekonferenz am Mittwoch sogar die Sparkasse Zwickau als Hauptsponsor ihrer Wertschätzung für die Veranstaltung Ausdruck verleihen durfte, da ist doch eigentlich die Frage nach den Kosten der Veranstaltung nahe liegend. Gerechnet hatte damit aber niemand. Er sei da spontan überfragt, sagte Kulturamtschef Michael Löffler. Und auch sonst stellt die Veranstaltung keine Verbindung zu Clara Schumanns berühmten Konterfei auf dem Geldschein her. Stattdessen geht es um ihr Schaffen als Komponistin und Pianistin und um die Rolle von Frauen in der Musik.

Die größte Neuerung im Vergleich zu den Vorjahren stellte am Donnerstag der Zwickauer Ausnahmegeiger Elin Kolev (22) vor. Auf seine Initiative werden an den ersten fünf Tagen der Feierlichkeiten erstmals internationale Meisterkurse für junge Musiker und Studenten an Musikhochschulen stattfinden. Dazu habe man namhafte Dozenten engagieren können, sagte Kolev und nannte Mitsuko Shirai, Yair Kless, Gustav Rivinius und Pavel Gililov. Bis zu 48 junge Musiker sollen die Gelegenheit haben, mit den Dozenten zu arbeiten und ihr Spektrum zu erweitern. Normalerweise würden angehende Musiker besonders auf Solo-Aktivitäten und Konkurrenzdenken eingestellt, sagte Kolev. Mit den Meisterkursen wolle man Kooperationen fördern und so die klassische Ausbildung bereichern. Orientierungspunkt solle das Werk Clara Schumanns sein. Die Kurse sind öffentlich und können von Interessierten im Zeitraum vom 6. bis 9. Juni ganztägig im Robert-Schumann-Konservatorium, dem Bürgersaal des Rathauses sowie der Galerie am Domhof besucht werden.

Das Schumann-Fest vom 6. bis 16. Juni 2019 wird darüber hinaus eine Vielzahl an Konzerten und szenischen Darbietungen aufweisen. Schirmherr der Veranstaltung ist Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).


Das sind die Höhepunkte

Eröffnungskonzert: Die Veranstaltung am 6. Juni ab 19.30 Uhr in der "Neuen Welt" bietet gleich mehrere Uraufführungen. Erstmals zu hören sind die aus den erhaltenen Skizzen rekonstruierten Sätze von Robert Schumanns "Zwickauer Sinfonie", die von der damals 13-jährigen Clara Wieck 1832 bei deren ersten Konzert in Zwickau dargeboten wurden. Zudem erklingt erstmals eine Auftragskomposition von Charlotte Seither.

Klavierabend: Die renommierte Pianistin Konstanze Eickhorst lässt am 7. Juni im Schumann-Haus unter anderem mehrere Werke Clara Schumanns erklingen.

Geburtstagsparty: Zur traditionellen Feier am Robert-Schumann-Denkmal am 8. Juni kommt dieses Mal seine Witwe Clara zu Besuch - dargestellt von Christine Adler - und lässt sich auf ein Interview mit dem Leiter des Robert-Schumann-Hauses, Thomas Synofzik, ein.

Puppentheater: Im Robert-Schumann-Haus wird am 8. Juni ein Stück des Puppentheaters Oldenburg gezeigt, das sich mit dem Leben des Musikerpaars beschäftigt.

Musiktheater: Szenisch-musikalische Produktion des Theaters Kiel am 15. Juni im Malsaal.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...