Am Steinbruch wird abgestraft

Hartmannsdorf ist wegen der Badegäste, die in Giegengrün Zufahrten zuparken und grillen, in Sorge. Daher gibt es Kontrollen.

Hartmannsdorf.

Die Gemeinde Hartmannsdorf macht ernst: Sie verstärkt die Kontrollen an der Zufahrt zu den beiden Steinbrüchen Giegenstein und Passdammsteinbruch. Wer die Vollsperrscheibe vor dem ehemaligen Abbaugebiet der Hartsteinwerke abseits der Giegengrüner Straße ignoriert, wird abgestraft. Bürgermeisterin Kerstin Nicolaus (CDU) sieht keine andere Möglichkeit mehr, um dort das wilde Parken zu verhindern. "Bei Waldbrandstufe4 hört der Spaß auf", sagte sie.

Der See neben dem Steinbruch, den der Tauchclub Flipper als Trainingszentrum nutzt, hat sich zu einem beliebten Badeteich entwickelt. Fahrzeuge aus dem Erzgebirge, dem Vogtland und Chemnitz sind dort gesichtet worden, informierte die Bürgermeisterin den Gemeinderat. Die Besucher aber baden nicht nur, sondern rollen mit ihren Fahrzeugen fast bis an den Teichrand. Tauchclubmitglieder kommen mit ihrem schweren Gepäck manchmal gar nicht mehr ans Wasser heran, geschweige denn die Feuerwehr, wenn dort ein Feuer ausbräche. Dass dort abends Lagerfeuer gemacht werden, zeigen die Hinterlassenschaften der Badegäste. Zudem werfen einige ihren Müll einfach in die Ecke. "Bei der Hitze kann es schon ausreichen, wenn eine leere Glasflasche in der Sonne liegt", ärgerte sich Nicolaus laut. "Wir wollen niemanden schikanieren. Und um die Giegengrüner, die dort gelegentlich abtauchen, tut es mir auch leid. Aber wenn ein Feuer im benachbarten Reiterhof drin ist, kriegt man das nicht mehr unter Kontrolle", so die Bürgermeisterin, die selbst Feuerwehrmitglied ist.


CDU-Ratsmitglied Jens Klaumünzer, ehemals Chef der Hartmannsdorfer Feuerwehr, begrüßte die Kontrollen. "Aber die Schilder stehen schon über einen Monat, erst jetzt fängt man an, zu kontrollieren", merkte er an.

Nicolaus erklärte, dass sie auf das Einsehen der Besucher gehofft hatte. Zudem habe sie erst mit den Eigentümern reden wollen. Der Passdammsteinbruch hat vier Eigentümer: die Hartsteinwerke Vogtland sowie Familien aus Giegengrün und Hartmannsdorf.

Schon im Vorjahr gab es dort Ärger. Während der TC Flipper einen Zaun um den See gezogen habe, ist der benachbarte See nur mit einem Flatterband gesichert. Das aber ignorieren viele. Damals hegten die Ratsmitglieder noch die Hoffnung, dass die illegalen Bader ausbleiben, wenn erst das Hartmannsdorfer Bad öffnet. Das aber hat sich offenbar nicht bestätigt. Nicolaus stellte Bußgelder in Höhe von mehr als 100 Euro in Aussicht. (mit vim)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    alibaba75
    13.08.2019

    Lustig ist das Bußgeldjagen, hohle, hia ho
    brauchen keinen Richter zu fragen, hohla, hia ho
    Liegt man fröhlich im Hinterhalt
    und hat einen Blitzer, der gar nicht knallt,
    hole, hole hole hole hole, hohle des Bürgers Geld.

    Glech ob am Weiher oder Badeteich,
    Bußgeldjagen, macht überall reich,
    hohle hoja hohle hoja
    hohl dir einfach ein Geld,

    Am besten geht es im Schilderwald,
    da brauchts keine Flinte, die Raucht und knallt
    Hohle, hohle hohle hohle, hohle des Bürgers Geld.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...