Angler wollen Jugend ködern

Alles neu macht der Mai - auch bei den Mülsener Petrijüngern. Die haben einen neuen Namen, neuen Vorstand und wollen mehr Nachwuchs gewinnen.

Mülsen.

Zum Angeln für Jedermann laden die Angler aus Mülsen für den 1. Mai ins alte Jacober Freibad an der Badstraße ein. Besucher werden an dem Tag nicht nur richtig gute Chancen haben, Forellen zu fischen. Sie können auch viel Neues erfahren: Der Verein hat einen neuen Namen, einen neuen Vorstand und ein Gelände, das fast wie neu aussieht. Die 30 Mitglieder haben elf Wochen auf dem 5400Quadratmeter großen Areal Hand angelegt, um aus dem ehemals kleinen Becken und dem übrigen Gelände Wildwuchs, "gefühlt 10.000 Schwarz- erlen", zu entfernen, sagt der neue Vorsitzende, Tom Ebersbach.

Seit 2002 haben die Mülsener Angler, die den Namen Angelverband "Oberes Muldental" Hartenstein trugen, im alten Jacober Bad ihr Angelgewässer. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Gruppe an den Neuschönburger Hausteich wechselt, nachdem die Gemeinde diesen im vorigen Jahr entschlämmt und hergerichtet hatte. Grund: Mülsen sieht Hochwasserschutzbedarf in Jacob, das alte Bad soll als Regenrückhaltebecken fungieren. Ebersbach zufolge erweist sich der Neuschönburger Teich als Zucht- und Angelgewässer ungeeignet. "Er ist hübsch gemacht, aber viel zu klein", sagt der Vereinschef. Daher wollen die Angler das alte Bad gern noch ein paar Jahre als ihr Angelgewässer nutzen. Darüber will der neue Vorstand mit der Gemeinde reden. Die Mitglieder entschieden sich zudem dafür, sich künftig Angelverein Mülsen zu nennen.

Zum neuen Vorstand gehören neben dem 33-jährigen Tom Ebersbach, der seit 25 Jahren leidenschaftlicher Angler und seit vier Jahren Gewässerwart in der Gruppe war, Jens Hähnel (Vize), Karl-Heinz Treschau (Gewässerwart) und Markus Günnel (Kassenwart). Einen Schwerpunkt will der Vorstand auf die Nachwuchsarbeit legen. Ebersbach weiß, wie viel Spaß Kinder beim Angeln haben. Sein vierjähriger Sohn ist mit Feuereifer dabei. Bis zu einem Alter von 14 Jahren braucht der Nachwuchs einen Jugendfischereischein - mit Ausnahme am 1. Mai. Da darf jeder.

Seit 2009 lädt der Verein immer am 1. Mai die Besucher ein. Ab 10 bis voraussichtlich 17 Uhr gibt es nicht nur Angelspaß, sondern auch Räucherfisch, Fischbrötchen und Fischsuppe. Erfolgserlebnisse sind nahezu programmiert. Im Gewässer schwimmen Aale und Zander. Zudem sind 400 Kilogramm Forellen eingesetzt worden, informiert Ebersbach.

Vor zwei Jahren holten die Angler gar einen 1,42 Meter großen, allerdings an Altersschwäche gestorbenen Hecht aus dem Gewässer, in dem die Angler wegen der Zuflüsse aus anderen Teichen schon so manche Überraschung erlebt haben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...