Arbeiten ziehen sich hin

Auf Schloss-Baustelle hat sich Sommer über wenig getan

Wildenfels.

Die Sicherung des Nord- und Westflügels des Schlosses Wildenfels und der Ausbau zum neuen Verwaltungssitz läuft seit Jahren und verschlingt Millionen Euro. Die Arbeiten werden innerhalb des städtebaulichen Denkmalschutzes mit 80Prozent gefördert. Diesen hohen Zuschuss will sich die Stadt nicht entgehen lassen.

Zur jüngsten Stadtratssitzung schätzte Bürgermeister Tino Kögler (parteilos) ein, dass er unzufrieden mit der größten Baustelle in der Stadt ist. "Das beziehe sich nicht auf die Qualität der Arbeiten, sondern die Anwesenheit von nur sehr wenigen Bauleuten bei einigen Firmen", so Kögler.


Froh ist der Stadt-Chef dagegen, dass das Problem mit der undichten Zisterne unterm Parkplatz vorm Schloss gelöst ist. Sie war leer gelaufen, nachdem die Feuerwehr den Löschwasserbehälter befüllt hatte. Die Firma, die die Zisterne im guten Glauben, dass sie dicht ist, eingebaut hatte, sorgte dafür, dass diese auf Kosten des Herstellers ausgewechselt wurde", so Kögler. (vim)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...