Aus Netto wird DHL-Stützpunkt

Für einen leer stehenden Einkaufsmarkt an der Cainsdorfer Straße in Wilkau-Haßlau gibt es bald wieder eine Verwendung. Geplant ist dort eine Zustellbasis für Pakete.

Wilkau-Haßlau.

Für den leer stehenden ehemaligen Netto-Markt unmittelbar am Ortsausgang von Wilkau-Haßlau in Richtung Zwickau-Cainsdorf ist eine Lösung gefunden worden. Der Paketriese DHL will dort einen neuen Zustellstützpunkt einrichten. Das kündigte Bürgermeister Stefan Feustel (CDU) im Technischen Ausschuss des Stadtrates Wilkau-Haßlau an. Das Logistikunternehmen und der private Eigentümer des Komplexes hätten sich nach langen Verhandlungen verständigt.

Matthias Persson, DHL-Pressesprecher, bestätigte die Ansiedlungsvorbereitungen. "Wir sind allerdings erst ganz am Anfang der Planungen", sagte er. Er geht davon aus, dass konkrete Angaben etwa zu notwendigen Umbauten im Gebäude oder möglichen Neubauten auf dem jetzigen Parkplatz erst Anfang des kommenden Jahres gemacht werden können. Dem Amt für Bauordnung der Stadt Zwickau liegt seit Kurzem ein entsprechender Bauantrag vor, wie Heike Reinke von der Pressestelle des Rathauses sagte. Die Stadtverwaltung Zwickau ist zuständig für die Umnutzung, da das Gebäude auf Zwickauer Flur steht und sich lediglich der Parkplatz auf dem Stadtgebiet von Wilkau-Haßlau befindet.


Laut Stefan Feustel sollen am neuen Zustellstützpunkt 25 Paketautos stationiert werden. "In Spitzenzeiten wie dem Weihnachtsgeschäft sind es eventuell zwei bis drei mehr", sagte er. Auf jeden Fall, so betonte Feustel, werde der vorgeschriebene Lärmgrenzwert eingehalten. Die entsprechende Schalluntersuchung sei bereits durchgeführt worden. Zudem sei vorgesehen, die Fahrzeugflotte mittelfristig auf die leiseren Elektrofahrzeuge umzustellen. Angeliefert und abgeholt würden die Päckchen und Pakete früh und abends von insgesamt sechs Lastwagen, einer davon mit Anhänger.

Mit der Eröffnung in Wilkau-Haßlau wird die derzeitige Paketbasis im Wilkau-Haßlauer Ortsteil Silberstraße geschlossen. Mit dem Neubau will sich DHL vor allem vergrößern. Dass es sich bei der Ansiedlung nur um eine vorübergehende Nutzung durch den Paketdienst handelt, daran glaubt Feustel nicht. "Es wird auf jeden Fall ein langjähriger Betrieb angestrebt."

Das Gebäude an der Cainsdorfer Straße hatte bereits seit November 2017 leer gestanden. Der Netto-Markt bezog damals einen Neubau an der gleichen Straße, allerdings deutlich näher am Stadtzentrum.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...