Autoknacker spähen Pkw vorher aus

In Zwickau werden ständig neue Aufbrüche bekannt. Die Polizei hat noch keine heiße Spur zu den Tätern, aber einen einfachen Rat an Autobesitzer, die um ihr Hab und Gut fürchten.

Zwickau.

Erneut haben in Zwickau Autoknacker zugeschlagen. Diesmal im Stadtteil Marienthal. "Zwischen Samstag, 16.30 Uhr, und Montag, 9.20 Uhr, sind dort fünf Pkw aufgebrochen worden", berichtete Polizeipressesprecherin Christina Friedrich am Dienstag. Es ist die nächste Folge einer ganzen Serie derartiger Straftaten.

Diesmal stahlen die Täter aus einem Seat, der am Fritz-Heckert-Platz/Ecke Julius-Seifert-Straße abgestellt war, eine Silberkette im Wert von etwa 100 Euro. Auf der Werdauer Straße wurde ein Opel aufgebrochen und daraus ein Rucksack gestohlen. Der Diebstahlsschaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 130 Euro. Ein Ladekabel entwendeten Unbekannte aus einem Renault am Eschenweg.

Deutlich ärgerlicher dürfte der Verlust einer Kellnergeldbörse mit rund 800 Euro Bargeld sein, die aus einem Seat an der Windbergstraße verschwand. Fall Nummer fünf: eine Bauchtasche, mehrere Schlüssel, Fahrzeugscheine sowie persönliche Dokumente im Gesamtwert von etwa 400 Euro, die aus einem Mercedes auf der Mommsenstraße entwendet wurden. Die Unbekannten hatten eine Seitenscheibe eingeschlagen, um an die Beute zu gelangen. Neben den Diebstählen bilanzierte die Polizei Sachschäden in Höhe von insgesamt knapp 2000 Euro an den Fahrzeugen.

Erst am Wochenende hatten sich in der Innenstadt vier Pkw-Einbrüchen ereignet. Dabei war ein Sachschaden von etwa 1500 Euro entstanden. Aus den Autos verschwanden unter anderem eine Handtasche mit Bargeld und diversen Dokumenten, ein Koffer mit Kleidung, eine Zulassungsbescheinigung und eine Winterjacke.

Die Serie hält bereits seit Ende September an. Eine heiße Spur gibt es derzeit nicht, sagt Polizeisprecherin Christina Friedrich. Eine Sonderkommission zur Aufklärung dieser Straftaten sei bisher nicht gebildet worden. "Die Kollegen des Zwickauer Kriminaldienstes haben zu den vermehrten Pkw-Einbrüchen zunächst ein Lagebild erstellt", so die Polizeisprecherin. "Die Einbrüche sind örtlich im Zwickauer Stadtgebiet verteilt. Sie werden verstärkt am Wochenende und im Schutz der Dunkelheit begangen." Dabei gingen die Täter immer nach dem gleichen Schema vor. Sie spionieren zunächst das Umfeld aus und suchen nach Fahrzeugen, in denen gut sichtbar Wertgegenstände liegen. "An diesen Autos schlagen sie dann eine Scheibe ein und nehmen die Beute heraus. Dabei hinterlassen sie kaum Spuren", sagt Christina Friedrich.

Auch Zeugen haben sich zu den zahlreichen Autoaufbrüchen in Zwickau (und Wilkau-Haßlau) bisher nicht gemeldet. Der beste Schutz gegen die Kriminellen ist übrigens unkompliziert und zudem kostenlos: Friedrich rät Autofahrern dringend, keine Wertgegenstände in ihren Fahrzeugen sichtbar liegen zu lassen. Denn erst die wecken die Begehrlichkeit der Täter.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...