Baustelle bringt Anwohner auf die Palme

Eine im Vorfeld den Anwohnern nicht angekündigte Baustelle der Telekom am Kirchberger Meisterhaus hat bei den Betroffenen für erheblichen Unmut gesorgt.

Kirchberg.

Bauarbeiten in der Straße sind notwendig und in der Regel nicht zu umgehen. Ärgerlich ist das Ganze nur, wenn sie von heute auf morgen vor der eigenen Haustür über die Bühne gehen und man im Vorfeld nicht darüber informiert war. Genau das passierte jetzt im Bereich der Straße am Meisterhaus in Kirchberg, wo im Auftrag der Telekom ab 22. Juli der Anschluss für das Gebäude erneuert wurde. Ein Anwohner, der namentlich in der Presse nicht genannt werden möchte, machte seinem Ärger richtig Luft. "Da wird einfach eine Straßensperrung verhängt, ohne uns vorher zu informieren. Ich musste deswegen kurzfristig eine lange geplante Sperrmüllabholung absagen. Und ein Schrottentsorger hat sich mit seinem Auto mühsam rückwärts den schmalen Walksteig hoch gequält. Warum hat man diese Arbeiten nicht ausgeführt, als das Meisterhaus im großen Stil saniert wurde? Jetzt wurde das frisch verlegte Pflaster wieder aufgerissen. Haben die im Rathaus damals vergessen, die Leitung reinzulegen?" fragte er.

Das verneinte Rathaussprecherin Katrin Uhlig. "Im Zuge der Meisterhaussanierung hat die Stadt eine vorhandene Leitung genutzt. Nun hat die Telekom aber eine Umverlegung geplant. Wir haben darauf keinen Einfluss", sagte sie. Auch in Sachen Information könne man der Verwaltung keine Schuld geben. Es sei eine Baumaßnahme der Telekom, nicht der Stadt. Von daher müsse auch die Telekom Sorge dafür tragen, dass die Anwohner informiert werden. Immerhin aber hat die Stadt auf ihrer Internetseite die Baumaßnahme ausgewiesen. Nur, wer schaut schon Tag für Tag auf die Kirchberger Homepage?


Auch die Telekom sieht bei sich keinerlei Schuld an der Misere und spielt den Ball indirekt zurück an die Stadtverwaltung. "Unser Auftragnehmer hat für den Zeitraum der Arbeiten eine verkehrsrechtliche Anordnung beantragt. Der Termin wurde mit der Stadt und dem Veranstaltungskalender des Meisterhauses abgestimmt. Forderungen zu Anwohnerinformation lagen nicht vor", erklärte Telekomsprecher Georg von Wagner der "Freien Presse". Als Grund für die Arbeiten führte er an, dass das Meisterhaus über einen veralteten Anschluss verfügt habe, der ausgetauscht werden musste. Eine Antwort, weshalb die Neuverlegung des Kabels erst jetzt und nicht schon während der gut zwei Jahre dauernden Komplettsanierung des historischen Gebäudes erfolgte, blieb die Telekom allerdings schuldig. Die Sperrung ist mittlerweile wieder aufgehoben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...