Beim Buchstabieren sagt man jetzt Z wie Zwickau: Welche Auswirkungen hat das?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Muldestadt Zwickau ersetzt ganz offiziell auf der neu erschienen Buchstabiertafel Zacharias. Doch beim FC Erzgebirge Aue, wo man zum Buchstabieren des Vereinsnamens nun auch ein Z wie Zwickau in den Mund nehmen müsste, ist man zurückhaltend.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    3
    LukeSkywalker
    23.05.2022

    allen bisherigen Top um aber evtl Rechtsstreitigkeiten mit den zu vermeiden würde ich Z= Zumutung nehmen

  • 12
    2
    KTreppil
    23.05.2022

    Hab mal durchbuchstabiert, x und y wird es schwierig, wem fällt was ein? Aber ansonsten von A wie Ahorn, B wie Buche, C mal abweichend wie Corona über K wie Kastanie zu Q wie Quecke bis zumT wie Tanne bis Z wie Zeder fand ich was Passendes.
    Vielleicht die nettere Alternative?
    Ansonsten, schön, wenn man mal Zeit hat, den freigegebenen Artikel zu finden, der Beitrag freigeschaltet wird (bevor die Diskussion geschlossen wird) und sogar irgendwie eine Diskussion aufkommt. Richtig diskutiert wird ohnehin nicht (mehr) hier.

  • 13
    2
    Malleo
    23.05.2022

    KTr
    Letzter Satz- sehr gut!
    Zum Z:
    Ich würde wegen der Nähe zu "Za pobedu" ganz darauf verzichten.
    Abgesehen von der Tatsache, dass es im russischen Alphabet den Buchstaben "z" gar nicht gibt.
    Wie hieß es deshalb kurz nach der Wende bei russischen Texten?
    Wer das nicht lesen kann ist ein dummer.....
    Ich verzichte bewusst auf diskriminierende Ausdrücke an dieser Stelle!

  • 15
    3
    Zeitungss
    23.05.2022

    @KT: Ihr Beitrag und vor allem der letzte Satz, ein Volltreffer des Zustands. Es ist auch nicht mehr möglich, hier ein Thema auszudiskutieren, es hätte fatale Folgen. Die Teilnehmerzahl hier sagt inzwischen alles. Wer die Teilnehmer vor einem Jahr noch in Erinnerung hat, kann es nachvollziehen. Zum Glück sind noch andere Möglichkeiten zur Verständigung vorhanden, jedenfalls noch.
    Fazit: Wer keine richtigen Sorgen hat, macht sich welche, ein deutsches Markenzeichen.

  • 17
    3
    KTreppil
    23.05.2022

    Gibt es keine anderen Probleme in unserem Land, als das Buchstabier-Alphabet zu ändern? Gäbe es nicht genug Änderungsbedarf in weit wichtigeren Bereichen? Ich weiß, dass Institut für Normung macht halt auch nur seine Arbeit, aber...
    An mir ist übrigens der Zacharias vorbei gegangen, ich buchstabierte Z wie Zeppelin, war das politisch nicht korrekt? Sorry, war nicht beabsichtigt. Fettnäpfchen lauern überall, also auch beim Buchstabieralphabet. Warum Aachen und nicht Augsburg oder Aue? Wieviel ostdeutsche Städte kommen vor, nicht das es zu wenige sind...? Um politisch korrekt zu sein und gleichberechtigt zu buchstabieren, sollte das Institut für Normung alles lieber überdenken. Am besten man nimmt Blumen und Pflanzen.
    Ich meine das jetzt übrigens nicht ernst, denn das alles kann wohl nicht ernst gemeint sein, oder?
    Gibt es keine anderen Artikel in dieser Zeitung, die kommentierwürdig wären?