Brunnen-Trio sollen wieder sprudeln

Das beliebte Ensemble in der Zwickauer Katharinenstraße war im vergangenen Jahr nicht in Betrieb. Das soll sich 2017 ändern. Ein anderes Wasserprojekt muss jedoch warten.

Zwickau.

Noch ist es frostig draußen, doch im Zwickauer Rathaus richtet sich der Blick bereits gen Frühling. Dann sollen in der Stadt wieder die Brunnen sprudeln - auch an der Katharinenstraße. Das markante Ensemble aus Marktweiber-, Bierbrauer- und Tuchmacherbrunnen war im vergangenen Jahr trocken geblieben. Grund: technische Probleme.

Die drei Wasserspiele werden nach Angaben der Stadtverwaltung von einer gemeinsamen Anlage betrieben, die sich unweit des Tuchmacherbrunnens befindet. Und genau die ist kaputt. "Die unterirdische Pumpenstube weist erhebliche sicherheitstechnische Mängel und bauliche Schäden auf." Einige Bauteile würden zudem einen sehr hohen Verschleiß aufweisen. "Zur Behebung der Schäden sind sehr umfangreiche Tiefbauarbeiten erforderlich. Dazu gehören die Sanierung der unterirdischen Pumpenkammer und die Auswechslung der Rohrleitungen, der Pumpentechnik und der Elektrik." Weil die Reparaturarbeiten nicht nur aufwendig sein würden, sondern auch teuer, will die Stadt gleich noch ein zweites Problem mit anpacken: Das Gelände rund um die Brunnen soll attraktiver werden. So sollen alte Betonplatten verschwinden und durch ein gut begehbares Material ersetzt werden. Die Gestaltung soll sich an dem bereits erneuerten Bereich der Katharinenstraße orientieren, um ein einheitliches Erscheinungsbild herzustellen. Darüber hinaus sollen ein barrierefreier Übergang zum Alten Steinweg entstehen sowie Sitzgelegenheiten und Abfallbehälter aufgestellt werden. Das im Fußweg eingelassene Mosaik zum Gedenken an die jüdische Gemeinde bleibt erhalten. Die Kosten für das Bauprojekt liegen bei rund 220.000 Euro, fast 180.000 Euro davon können über Fördermittel finanziert werden. Der Finanzausschuss muss dem Vorhaben allerdings noch zustimmen. Gibt er grünes Licht, sollen die Arbeiten noch dieses Jahr beginnen. "Die Brunnen sollen möglichst dieses Jahr wieder sprudeln", sagte Heike Reinke von der Stadtverwaltung.

Nicht sprudeln wird es hingegen in Planitz: Der Wassergarten müsste ebenso in Ordnung gebracht werden. Doch dafür ist 2017 kein Geld da. "Eine Reparatur erfolgt voraussichtlich nicht vor 2018", so Reinke.


Brunnen 1984 eingeweiht

Der Marktweiber-, der Bierbrauer- und der Tuchmacherbrunnen befinden sich unter alten Platanen an der Zwickauer Katharinenstraße. Sie waren 1984 eingeweiht worden. Die überregional bekannten Künstler Jo Harbort, Berthold Dietz und Volker Beyer hatten die drei Wasserspiele in Anlehnung an die Zwickauer Stadtgeschichte geschaffen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...