Bunte Buchstaben wünschen Gesundheit

Die Krise und ich: Menschen aus Westsachsen berichten, wie sie der Coronakrise begegnen. Diesmal: Die Kinder und Lehrer der Notbetreuung in der Ernst-Schneller-Grundschule.

Auch die Mädchen und Jungen, die derzeit im Rahmen der Notbetreuung die Kirchberger Ernst-Schneller-Grundschule besuchen, lässt die Coronakrise nicht unberührt. Deshalb haben sie in lustig gestalteten Großbuchstaben ihren weithin sichtbaren Wunsch "Bleibt gesund" in die Fenster der Bildungseinrichtung gehängt.

Die Idee dazu hatte Beratungslehrerin Yvonne Müller, die eine ähnliche Botschaft am Zaun einer Kindertagesstätte gesehen hatte. Im Falle der Kirchberger Grundschule bot sich das Anbringen der Buchstaben in den Fenstern der Frontseite des Gebäudes an. Von den knapp 200 Schülerinnen und Schülern, die normalerweise die Bildungseinrichtung besuchen, werden derzeit etwa acht in der Notbetreuung umsorgt. Neben der Behandlung von Unterrichtsstoff stehen auf ihrem Tagesprogramm auch jede Menge Spiel, Spaß und kreative Betätigungsangebote. (awo)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.