Corona-Regeln im Eisstadion

Crimmitschau.

Die Tore des Kunsteisstadions im Sahnpark in Crimmitschau öffnen sich am 2. Oktober wieder für Hobby-Kufenflitzer. Besucher müssen ihre Kontaktdaten auf einem Formular hinterlassen. An Kasse, Schlittschuhausleihe und Imbiss muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Eislauf-Lernhilfen stehen nicht zur Verfügung. Zudem wichtig: Besucher dürfen nur entgegen dem Uhrzeigersinn laufen. Auf der Eisfläche muss ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden. Dabei müssen offenbar selbst Paare und Familien mit Kindern den Mindestabstand einhalten. Da der Betreiber nicht einschätzen könne, wer zu einer Familie gehört, sei jeder zur Einhaltung der Abstandsregeln verpflichtet, hieß es. (hof)

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Pimboli
    21.09.2020

    Nach den "Hygieneregeln" dürften also Eltern ihr Kind beim Eislaufen nicht an der Hand halten oder ihm, wenn es gestürzt ist, hoch helfen (Lernhilfen gibt es ja nicht mehr), Paare dürften sich nicht an der Hand halten usw. Hat man sich denn in der Verwaltung mal darüber Gedanken gemacht, dass das alles fern der Realität ist. Ich habe den Eindruck, den Menschen wird jegliches selbständigen Handeln genommen. In den Freibädern galten solche Regeln doch auch nicht (zumindest habe ich davon nichts bemerkt). Ich finde es ziemlich schade, dass man im Zuge der Pandemie den Menschen immer mehr Vorschriften macht und Ihnen unterstellt, dass sie sich nicht selber entsprechend Ihres eigenen Empfindens an die Hygieneregeln halten (nämlich in den Situationen wo es Ihrer Meinung nach Sinn macht)