Corona: Zwickauer Weihnachtsmarkt doch abgesagt

Zwickau.

Der Zwickauer Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr coronabedingt doch nicht stattfinden. Das teilte die Kultur Z. am Dienstag mit. Demnach fiel die Entscheidung für die Absage des Weihnachtsmarktes in langen, intensiven Gesprächen zwischen der Kultour Z. und der Stadt Zwickau

"Die Beteiligten sind sich darüber einig, dass ein weiteres Festhalten am Weihnachtsmarkt unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr möglich ist", heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters. "Für eine Eröffnung am 1. Dezember, hätten die Aufbauarbeiten bereits in der letzten Woche beginnen müssen."

Ende Oktober hatte die Kultour Z. bei einem Pressetermin noch erklärt, einen Weihnachtsmarkt unter Corona-Regeln in diesem Jahr wagen zu wollen. "Wir haben gekämpft bis zum Schluss, waren auf zahlreiche Kompromisse vorbereitet, nun ist es jedoch unumgänglich die Reißleine zu ziehen.", sagte Matthias Rose, Geschäftsbereichsleiter Tourismus und Märkte bei der Kultour Z. "Es handelt sich hierbei um Entscheidungen, die uns keineswegs leichtgefallen sind, die wir nunmehr jedoch hinsichtlich der wirtschaftlichen Konsequenzen für die Teilnehmer, wie auch aus Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf die Gesundheit unserer Besucher, Händler und Mitarbeiter in dieser Form treffen mussten."

Der derzeitige sogenannte "Lockdown Light" verbiete Weihnachtsmärkte bis zum 30. November. Nach den Erfahrungen der vergangenen Monate sei mit einer neuen Verordnung und insbesondere den konkreten Durchführungsbestimmungen nicht vor Anfang Dezember zu rechnen. Das Risiko für die Teilnehmer und die Kultour Z. als Veranstalter sei unter diesen Maßgaben nicht mehr vertretbar, heißt es in der Mitteilung. Auch die Zwickauer Bergparade wird in diesem Jahr nicht stattfinden können. 

Dagegen werden die Lichter am Weihnachtsbaum auf dem Hauptmarkt ab dem 23. November erstrahlen. Auch die Weihnachtsbeleuchtung wird bereits in den Altstadtstraßen installiert. Der Schwibbogen, die Zwickauer Pyramide und die Krippe vom Kornmarkt werden, zusammen mit den Märchenhütten, im Advent auf dem Hauptmarkt zu sehen sein. (dha)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    6
    Tokeah
    11.11.2020

    Die Situation ist wie sie ist. Nicht schön. Aber man muss diese Entscheidung akzeptieren auch wenn sie viele nicht verstehen oder wahrhaben wollen.
    Es betrifft ja nicht nur die Weihnachtsmärkte, es berifft auch die fünfte Jahreszeit und im Frühjahr sind auch schon etliche Feste oder Märkte nicht an den Start gegangen.

    Wir werden ganz in Familie jetzt noch öfter ein "Wintergrillen" bis zum Fest machen, nur diesmal mit Glühwein, Waffeln und noch bisschen was wie man es von Weihnachtsmarkt kennt inklusive Weihnachtsmusik.
    Es wird in diesem Jahr leider nur so gehen.

  • 7
    3
    Lumixer
    11.11.2020

    Ist ärgerlich, aber wohl vernünftig. Zumal man auf Haupt- und Kornmarkt keine Besucherströme steuern bzw. kontrollieren kann. Dafür gibt es zu viele Zugänge. Man hat ja zum Volksfest am 3. Oktober gesehen, welche Szenen sich davor abgespielt haben. Der Weihnachtsmarkt ist viel stärker frequentiert - alleine an den Adventswochenenden. Und wie man schon in den Supermärkten sieht, können und wollen sich viele einfach nicht an die Regeln halten, tragen die Maske bewusst nur unterhalb der Nase oder stehen direkt hinter einem. Ohnehin wird das Weihnachtsgeschäft online ausgetragen, egal ob mit oder ohne Weihnachtsmarkt. Bis zur breiten Impfimmunität wird sich an der Situation kaum etwas ändern und uns auch noch tief ins Jahr 2021 begleiten.

  • 6
    1
    nordlicht
    10.11.2020

    Ja leider, überall kommen die Absagen.

  • 10
    6
    Freigeist14
    10.11.2020

    Weihnachten , feierliche Stimmung , Zerstreuung und eine friedvolle Adventszeit werden eh` überschätzt ...................................

  • 18
    1
    Bergimax
    10.11.2020

    Es ist sehr traurig für die Händler, Budenbetreiber, aber auch für die Geschäfte. Denn ohne Weihnachtsmarkt werden viele Einkaufsbummel statt in der Stadt online stattfinden. Amazon oder ebay sind die Gewinner.

  • 15
    13
    Eno1
    10.11.2020

    Schade das Zwickau auch eingeknickt ist. Ob man in den Arcaden bummelt oder von Bude zu Bude schlenderst ist das gleiche Infektionsrisiko deswegen kann ich diesen Schritt nicht nachvollziehen.