Crinitzberg hebt Elternbeiträge an

Der Kirchberger Finanzchef versichert, dass nicht alle Personal- und Sachkosten umgelegt werden müssen.

Crinitzberg.

Eltern müssen für die Betreuung der Kinder in den Einrichtungen der Gemeinde Crinitzberg ab 1. September tiefer in die Tasche greifen. Darauf hat sich der Gemeinderat im "Haus der Gemeinde" in Bärenwalde geeinigt.

Rathauschef Steffen Pachan (Büko) zufolge beträgt der Elternbeitrag künftig für die Neun-Stunden-Betreuung in der Krippe 226,90 Euro (bisher: 217,78 Euro), in der Kita 134,61 Euro (129,20) und für die Sechs-Stunden-Betreuung im Hort 72,69 Euro (29,77). Laut Frank Hänel, Kämmerer in der Stadt Kirchberg, die mit Crinitzberg eine Verwaltungsgemeinschaft bildet, haben sich die Betriebskosten pro Krippenplatz 2018 zu 2019 monatlich um 149,30 auf 1208,54 Euro erhöht, beim Kita-Platz stiegen die Kosten um 33,73 auf 503,56 Euro.

Wie der Kirchberger Finanzchef sagt, werden die Elternbeiträge in Crinitzberg nicht absolut, sondern als relativer Anteil an den Betriebskosten festgelegt. So seien bei der Berechnung der Betriebskosten "sachfremde Faktoren" eingeflossen, die zusätzlich die Kosten erhöhten. Hänel nannte hierbei den Betreuungsschlüssel in der Krippe, wo eine Betreuerin für sechs, dann für fünf Kinder zuständig ist. Hinzu kommen Vor- und Nachbereitungszeiten, die in den Personalkosten als zusätzliche Anteile für "mittelbare pädagogische Tätigkeiten" enthalten sind. Für diese zusätzlichen Kostenbestandteile erhalten die Kommunen einen Ausgleich vom Freistaat. Damit sollen gestiegene Personal- und Sachkosten, die aus der Anpassung des Betreuungsschlüssels resultieren, nicht durch erhöhte Elternbeiträge kompensiert werden.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.