"Die Bepflanzungen sollen Selfie-tauglicher werden"

Stadtmanagerin Ariane Spiekermann über die vierte Runde von "Zwickau blüht auf" und warum sie mit Blumenbeeten hoch hinaus will

Zwickau.

Im April soll der Frühling mit etlichen Pflanzen in der Zwickauer Innenstadt begrüßt werden. Wie die Planungen laufen und was neu ist, darüber hat Sophie Schober mit der Zwickauer Stadtmanagerin Ariane Spiekermann gesprochen.

Freie Presse: Frau Spiekermann, im April findet "Zwickau blüht auf" zum vierten Mal statt. Wie laufen die Vorbereitungen?

Ariane Spiekermann: Gerade stecken wir mitten in den Planungen. Noch bis Monatsende können sich Teilnehmer anmelden und ihre Ideen einbringen.

Können Sie schon verraten, wer in diesem Jahr mit dabei sein wird?

Das Sanitätshaus Alippi beispielsweise. Die Mitarbeiter wollen unter anderem ein Fahrrad und einen Rollator mit Blumen schmücken. Aber auch vor den Arcaden soll wieder ein Beet entstehen und die SVZ wird einen Bus bereitstellen, der von Kindern bemalt werden soll. Welche Schule das übernehmen wird, ist allerdings noch nicht geklärt.

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr auch der Brunnen vor dem Gewandhaus bepflanzt werden. Auf welche Neuerungen können sich die Zwickauer noch freuen?

Einige Bepflanzungen sollen Selfie-tauglicher werden. Wir haben festgestellt, das die bunten Blumenbeete ein beliebtes Fotomotiv sind, aber weil sie auf dem Boden sind, ist es nicht so einfach, ein Foto zu schießen. Daher geht der Trend wohl zu hohen Pflanzinstallationen.

Wissen Sie bereits, wie das aussehen wird?

Die Idee einer Blumenwand steht im Raum. Aber ich weiß noch nicht, wo die entstehen wird und wer diese bepflanzen könnte.

Der Startschuss für "Zwickau blüht auf" soll zum Ostermarkt am 4. April fallen. Was müssen Sie bis dahin alles noch organisieren?

Wenn ich alle Teilnehmer habe kümmere ich mich um die Genehmigungen beim Ordnungsamt. Die werden nötig, wenn beispielsweise Gassen durch die Bepflanzungen enger werden. Das müssen die Händler, die sich an der Aktion beteiligen möchten, nicht selbst erledigen.

Für die einzelnen Bepflanzungen sind die Händler zuständig. Welche Rolle übernimmt die Stadt?

Neben der Organisation sind wir besonders für das Marketing verantwortlich. Derzeit drucken wir die letzten Flyer, Plakate und Banner, die später aufgehängt werden. Das Umweltamt beispielsweise wird auch diesmal wieder kleine Saatbällchen als Werbegeschenk vorbereiten. Natürlich trägt die Stadt auch die Kosten für all das.

Auch das Garten- und Friedhofsamt nimmt eine wichtige Rolle für das Projekt ein. Wie sieht die Hilfe der Mitarbeiter aus?

Das Amt unterstützt und besonders bei der Logistik, hilft die Beete aufzubauen und stellt die Blumenerde bereit. Auch beim Gießen greifen die Mitarbeiter mit zur Gießkanne.

Sie betreuen das Projekt im zweiten Jahr. Was gefällt Ihnen daran besonders?

Besonders freue ich mich über die rege Teilnahme der Händler und dass es schönes Miteinander gibt. Ohne das würde es auch nicht funktionieren. Außerdem werten die Blumen und Farben die Innenstadt auf und laden zu einem längeren Spaziergang ein. scso

Alle , die sich an "Zwickau blüht auf" beteiligen möchten, können sich bis Ende Februar bei Ariane Spiekermann per E-Mail an stadtmanagement@zwickau.de oder telefonisch unter 0375838007 melden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.