Drei Varianten für Saupersdorfer Areal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Kirchberg.

Wie soll es weiter gehen auf dem Areal der ehemaligen Kunstlederfabrik? Die Stadt Kirchberg lädt zu diesem Thema ihre Bürger zu einer Einwohnerversammlung ein. Die findet am 12. Oktober ab 17 Uhr im Festsaal des Kirchberger Rathauses statt. Bürgermeisterin Dorothee Obst (Freie Wähler) möchte mit Bauamtsleiterin Nicole Axmann sowie Vertretern des Chemnitzer Planungsbüros WGS drei Vorschläge für die mögliche Nachnutzung des 27.000 Quadratmeter große Geländes in Saupersdorf vorstellen und die Einwohner um ihre Meinung dazu bitten. "Wir haben bereits im Amtsblatt darüber informiert, und es gibt erfreulicherweise schon erste Rückmeldungen von potenziellen Eigenheimbauern", sagte Obst. Sie würde sich auch über Geschäftsleute freuen, die dort investieren möchten. Denkbar ist, dort ein Gerätehaus zu errichten, einen Spielplatz, einen Wohnstandort mit betreutem Wohnen, Ein- oder Mehrfamilienhäuser, Büros oder Kleingewerbe. Eine Anmeldung ist erforderlich (Telefon 037602 83102). Es gilt zudem die 3-G-Regel. (upa)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.