Dynamo-Anhänger randalieren auch in Regiobahn nach Zwickau-Spiel

Zwickau. Nachdem bereits bekannt wurde, dass einige Dynamo-Anhänger beim Zweitliga-Fußballspiel am Sonntag in Aue in den Sanitäranlagen des Gästeblocks eine Spur der Verwüstung hinterließen, hat auch die Bundespolizei Randale gemeldet. Demnach fielen einige Dynamo-Fans bereits am Samstag in der Regiobahn von Zwickau nach Dresden unangenehm auf. Einige Anhänger von Dynamo Dresden hatten die Fans des FSV Zwickau im Spiel gegen den SC Fortuna Köln unterstützt. Nach Spielende nutzten den Angaben nach ca. 50 Personen den Regionalexpress nach Dresden. 17 Personen der Gruppierung begaben sich sofort in die 1. Klasse, obwohl sie weder eine Fahrkarte für diese besaßen, noch die Bahn überfüllt war.

Die Zugbegleiterin versuchte, die Fußballfans zu einem Platzwechsel zu bewegen. Dies wurde durch hämisches Lachen kommentiert. Mehrere Fans schüttelten Bierdosen und Wasserflaschen und öffneten diese gezielt in Richtung der 47-Jährigen, die von den Getränken getroffen wurde. Dazu wurde gegrölt und gejubelt und das Abteil verunreinigt. Knapp 30 Polizisten nahmen die Dynamo-Anhänger in Dresden in Empfang und stellten ihre Personalien fest. Dabei wurden diverse Fanaufkleber, nicht zugelassene polnische Pyrotechnik sowie ein entwendeter Einkaufswagen sichergestellt. Im Nachhinein wurde zudem ein Trikotraub bekannt.


In der auffälligen Gruppe, die laut Bundespolizei dem Umfeld der Ultras Dynamo zuzuordnen ist, befanden sich acht Personen, die in der Datei "Gewalttäter Sport" registriert waren. Die Bundespolizei ermittelt wegen Raubes, Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Erschleichens von Leistungen, Diebstahls und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Zusätzlich werden gefahrenabwehrende Maßnahmen wie ein bundesweites Beförderungsverbot der Bahn bis hin zum Stadionverbot geprüft. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Zeitungss
    08.05.2018

    Ich lasse mich gerne belehren, handelte es sich hier noch um eine sportliche Veranstaltung ?????? Wer das kann, ich bin ganz Ohr. Mit lediglich ein paar roten Daumen wäre es allerdings weniger erfolgreich. Mehr ist allerdings von den beteiligten Geistesblitzen auch nicht zu erwarten wenn das Hirn seinen angestandenen Platz dauerhaft verlassen hat. Unter Sport verstehe ich leider etwas ganz ANDERES.

  • 4
    0
    Raimon44
    08.05.2018

    Ja und wie nun weiter? Wurden die "Bösen Buben" für die Dauer des Spieles festgesetzt? Wurden Maßnahmen ergriffen so dass diese Idioten Angst vor der nächsten Fan-Reise per Bahn haben müssten? Nun prüft man gefahrenabwehrende Maßnahmen wie ein bundesweites Beförderungsverbot der Bahn bis hin zum Stadionverbot. Na dann mal weiterhin fröhliches Prüfen. Oder doch einmal "Knüppel aus dem Sack" testen?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...