Ein bisschen weihnachtet es noch

Väterchen Frost schaut beim "Baamspitzenfast" in Wiesen vorbei. Mitglieder aus fünf Lions-Clubs backen Leckereien. Ein Schaupieler nutzt "Hamlet", um bei seinen Eltern zu wohnen. Zwickauer Künstlerin stellt in Meerane aus.

Emery Escher (27), Master-Student an der bayerischen Theaterakademie August-Everding in München, ist bis zum 25. Januar im Schauspiel "Hamlet" des Theaters Plauen-Zwickau in der Pestalozzischule zu erleben. Zur Premierenfeier am Samstag verriet er: "Ich freue mich total, in Shakespeares ,Hamlet' die Rolle von Ophelias Bruder Laertes zu spielen." Inszeniert wurde das Stück von Till Weinheimer, der für das Theater Plauen-Zwickau bereits in den Schauspielproduktionen "Jeder stirbt für sich allein" und "Die Räuber" Regie führte. Der ausgebildete Schauspieler, der seit 2009 als Regisseur tätig ist, gab zu, dass die jüngste Inszenierung ihm und seinem Team einiges abverlangt hat: "Ich bin 60, und es ist meine erste Schulaula-Inszenierung. Die Herausforderung lag beispielsweise schon darin, dass eine Theaterbühne schwarze Wände hat, aber eine Schulbühne nicht. Wir wussten aber alle, dass wir in Zwickau in der Aula spielen, und deswegen haben uns alle darauf eingestellt." Und so ist es Ausstatter Jan Müller auch gelungen, das perfekte Bühnenbild und tolle Kostüme zu kreieren. Weinheimers Bruder Chris begeisterte wieder mit seinen Kompositionen. Über den lang anhaltenden Applaus bei seiner ersten Premiere in Zwickau freute sich natürlich auch Emery Escher. Dabei war seine Familie gar nicht im Saal. "Sie waren im Oktober zur Premier in Plauen", verriet der junge Schauspieler, der sein Gastspiel in Zwickau auch als eine tolle Gelegenheit sieht, wieder mal bei seinen Eltern zu wohnen. "Ich kann in der Zeit in Zwickau weiter an meiner Master-Arbeit arbeiten", sagte er und erzählte auch, dass seine Begeisterung für die Schauspielerei am Peter-Breuer-Gymnasium geweckt wurde. "Ich hatte einen ganz tollen Deutschlehrer, Torsten Leutert. In seinem Leistungskurs kam ich zur Improvisation." Insgesamt gibt es in der Aula der Zwickauer Pestalozzischule noch sieben "Hamlet"-Vorstellungen. Am Mittwoch hebt sich dabei der Vorhang um 19.30 Uhr. (lth) Sven Gerschler (40) Vorsitzen- der des Heimatvereines Wiesen, schlüpfte auch in diesem Jahr wieder in die Rolle von Väterchen Frost. Und das nun schon zum siebten Mal. Am Samstagabend stattete er den großen und kleinen Gästen des Dorffestes seinen Besuch ab und hatte auch so manche Leckerei im Gepäck. Obwohl sich das Ganze inzwischen schon zu einer Tradition entwickelt hat, gab es diesmal eine Premiere. Statt wie in den zurückliegenden Jahren auf dem Hexenfeuerplatz am Rande von Wiesen, ging die Veranstaltung am Dorfteich über die Bühne. "Oben auf dem Feld hatte uns der Wind oft ziemlich zugesetzt. Hinzu kommt, dass wir bedingt durch den vielen Schnee dort ohnehin ein Problem gehabt hätten. Das Fest an den Dorfteich zu verlegen, war deshalb eine vernünftige Entscheidung, die der Besucherresonanz nicht geschadet hat", sagte Sven Gerschler. Allerdings musste dadurch das Verbrennen der ausgedienten Weihnachtsbäume entfallen. Die konnten zwar wie in den Vorjahren abgegeben werden, wanderten aber in den Schredder. Alternativ gab es für jeden einen Gratis-Glühwein, der beim "Baamspitzenfast" mit einer Weihnachtbaumspitze anrückte. (awo)

Frieda Kaiser (7), Tochter der Geschäftsführerin des Theaters Plauen-Zwickau, Sandra Kaiser, halft ihrer Mutter und den anderen "Löwen" bei ihrer sogenannten Weihnachtsback-Activity in der Kinderbackstube der Zwickau-Arcaden, die bereits im dritten Jahr in Folge stattfand und deren Erlös an die Martin-von-Römer-Schule geht. Insgesamt beteiligten sich fünf Lions-Clubs an der Aktion: die Lions-Clubs Aue-Schwarzenberg, Crimmitschau- Werdau, Glauchau, "Johann Esche" Limbach-Oberfrohna und "Robert Schumann" Zwickau. "Die Idee für die Weihnachtsbäckerei kam von Arcaden-Chef Jens Preißler, er ist Mitglied im Lions-Club Chemnitz", sagte Claudia Czingon vom LionsClub Crimmitschau-Werdau, die als Richterin für VW-Verfahren am Landgericht Zwickau zuständig ist. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD), die Mitglied im Lions-Club "Robert Schumann" Zwickau ist, schlug die Martin-von-Römer-Schule für geistig behinderte Kinder als Empfänger der Spende vor. "Der Kontakt zu Frau Seltmann-Moritz, Direktorin der Schule, kam schnell zustande. Sie war selbst bei den Aktionen 2017 und 2018 beim Backen dabei. Die Möbius-Bäckerei sponserte alles für das Backen, sodass jede Spende für das Gebäck, um die wir gebeten haben, direkt der Martin-von-Römer-Schule zugutekommt. Wir freuen uns, unser Spendenziel wieder erreicht zu haben. Die Spende (500 Euro) für den Kauf eines iPads wird am 15. Februar an die Schule übergeben", sagte Czingon. (lth)

Melanie Lengowski (Foto), Künstlerin aus Zwickau, und Peter Paulitschke stellen ab Mittwoch in der Galerie "Art In" in Meerane unter dem Titel "Natur & Moderne" aus. Zwei Künstler, zwei Handschriften - und doch haben beide ähnliche Motive. Die Palette reicht von Landschaften bis Stadtansichten. Zu sehen sein werden auf der einen Seite Werke der Malerei, auf der anderen Seite effektvolle und ausdrucksstarke Collagen. Melanie Lengowski, Jahrgang 1983, lebt als selbstständige bildende Künstlerin in Zwickau. Klare geometrische Formen, aber auch figürliche, an der Natur orientierte Elemente, bilden die Grundlage ihrer Assemblagen und Collagen. Material, Formen und Farben erzeugen einen optischen Raum, dessen Entdeckung sich lohnt, teilt der Meeraner Kunstverein mit. Im Mittelpunkt von Peter Paulitschkes Malerei stehen Natur- und Landschaftsmotive, Stadtansichten, aber auch Porträtarbeiten. Seine Motive findet der Meeraner, Jahrgang 1951, zumeist in der Natur oder auf seinen Reisen. Die dabei entstandenen Fotografien bilden die Vorlage für eine individuelle, je nach Stimmung geprägte Umsetzung, die Harmonie und Ruhe ausstrahle. Die Vernissage beginnt am Mittwoch 19.30 Uhr in der Galerie Art In" am Meeraner Markt. Geöffnet ist die Galerie dienstags, mittwochs, donnerstags und sonntags jeweils von 13 bis 18 Uhr. (sto)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...