Ein Kindheitstraum wird wahr

Mit Schärpe und Diadem: Sachsens neue Schlossprinzessin ist in Glauchau in das neue Amt eingeführt worden. Die 36-Jährige beeindruckt mit ihrem Können als Tänzerin.

Glauchau.

Der Terminkalender der frisch gekrönten 5. Sächsischen Schlossprinzessin ist schon prall gefüllt. Ihren ersten Auftritt hat Jeanette Breitsprecher am 13. Juli beim Deutschen Königinnentag in Witzenhausen (Hessen). Neben weiteren 240 Hoheiten aus den gesamten Bundesländern wird sie Sachsens Schlösser und die Stadt Glauchau repräsentieren.

Für Prinzessinnen und Schlösser konnte sich die 36-jährige Plauenerin schon immer begeistern. "Märchen wie 'Drei Haselnüsse für Aschenbrödel' und das Leben der Kaiserin Sissi haben mich von Kindesbeinen an fasziniert. Außerdem schaue ich mir in meiner Freizeit gern die Schlossanlagen in der Region an", sagt Breitsprecher. Mit dem Titel geht für die Plauenerin ein lang gehegter Traum in Erfüllung.


Als ehemalige Reuther-Lindenprinzessin und Hofdame ihrer Vorgängerin, Schlossprinzessin Melanie, bringt sie reichlich Erfahrungen für das Amt mit. Als Hofdame habe sie die Schlossprinzessin bereits mehrmals vertreten, wenn diese repräsentative Auftritte nicht wahrnehmen konnte. Auftritte führten sie schon nach Dresden und Bad Elster. Trotzdem war die Vogtländerin vor dem Casting im Rittersaal des Glauchauer Schlosses nervös. "Ich habe mir gute Chancen ausgerechnet, musste aber aufgrund meiner Erfahrungen erst recht der Jury mein Können beweisen", erinnert sich Breitsprecher, die als ausgebildete Tanzpädagogin zehn Tanzgruppen betreut. Neben zwei weiteren Bewerberinnen konnte sie sich schlussendlich als Siegerin durchsetzen. "Als leidenschaftliche Tänzerin hatte ich mir für das Casting eine Choreografie für einen englischen Reihentanz zur kleinen Nachtmusik von Mozart überlegt. Das kam bei der Jury sehr gut an", sagt sie. Das Kleid im Rokoko-Stil, das die Vogtländerin bei ihren Auftritten zukünftig tragen wird, ist eine Maß- anfertigung. Bis zur Fertigstellung musste die Glauchauer Schneiderin Ilona Jäschke über zehn Arbeitsstunden investieren. "Als ich es das erste Mal gesehen habe, war ich begeistert. Das cremefarbene Kleid mit goldenen Applikationen passt einfach zu meinem Typ", freut sich die Hoheit. Dank des luftigen Reifrocks habe ihr die Hitze während der Krönungszeremonie am Wochenende im Innenhof des Glauchauer Schlosses nicht zu schaffen gemacht. Die Krönung übernahmen "August der Starke" - verkörpert von einem Schauspieler - und Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos).

"Mich haben danach viele Glückwünsche erreicht. Die Kinder meiner Tanzgruppen finden es toll, dass ihre Lehrerin eine Prinzessin ist", sagt Breitsprecher, die seit zwei Jahren Mitglied der Glauchauer Gräflich Schönburgischen Schloßkompagnie ist. Bernhard Schareck, Chef der Schloßkompagnie, ist schon gespannt auf die gemeinsamen Auftritte: "Mit Schlossprinzessin Jeanette haben wir eine würdevolle und charmante Nachfolgerin gefunden, die nicht nur durch geschichtliches Wissen glänzt, sondern auch mit ihrem Können als Tänzerin beeindruckt."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...