Eisbahn kehrt an die "Erle" zurück

Die Zeit ohne Schlittschuhlauf und Eisstockschießen ist bald vorbei. Der neue alte Standort soll eine Dauerlösung werden.

Für die Eisbahn müssen jede Menge Kühlmittelschläuche in speziellen Halterungen verlegt werden. Im Bild Rüdiger Günl, Zwickaus Baubürgermeisterin Kathrin Köhler, Matthias Krauß und Carsten Allert, der die Planung und die Baubetreuung für das Areal erledigt hat (v.l.).

Für Sie berichtet: Sven Frommhold

Nach der Zwangspause mangels geeignetem Standort wird es in diesem Winter wieder eine Eisbahn in Zwickau geben - an traditioneller Stelle, aber mit deutlich besseren Bedingungen als früher. Geplante Eröffnung ist am 21. November, dem Buß- und Bettag, wie die Eisbahninhaber Matthias Krauß (Krauß Event) und Rüdiger Günl (Intersport Gü-Sport) am Dienstag bei einem Pressegespräch mitteilten. Dauern soll die Saison bis 3.März.

Krauß und Günl investieren nach eigenen Angaben eine sechsstellige Summe in das Freizeitangebot; so mussten sie ein neues (gebrauchtes) Kühlaggregat anschaffen. In den nächsten Tagen beginnt der Aufbau der Bahn auf der neuen Multifunktionsfläche am alten Erlenbad. In der bislang letzten Saison - 2016/17 - war die Freizeitstätte mit hohem Aufwand auf dem Platz der Völkerfreundschaft installiert worden, mit wirtschaftlich eigentlich nicht tragbarem Aufwand, wie Krauß deutlich machte. "Wir mussten dort mit einem kostspieligen Unterbau fast 45 Zentimeter Höhenunterschied ausgleichen."

Das ist dank der Rückkehr an die "Erle" nun nicht mehr der Fall. Mehr noch: Das, was bei einer solchen Bahn unter dem Eis ist, soll laut Rüdiger Günl dauerhaft dort liegen bleiben - entsprechend abgedeckt, damit außerhalb des Winters eine andere Nutzung der Fläche, etwa als Volleyballplatz, möglich ist.

Neben der 800 Quadratmeter großen Eislauffläche wird es auch in dieser Saison eine Eisstock-Arena geben - dieser Bereich wird so angelegt, dass die Eismeister dort künftig ebenfalls mit der Eismaschine für beste Bedingungen sorgen können. Was die Möglichkeit zum Eishockeyspielen betrifft: Da ringen die Betreiber noch mit sich. "Ich bin ein Freund dieses Sports", sagte Günl, verwies aber auf die damit verbundene Arbeit, auf Sicherheitsfragen wegen herumfliegender Pucks und zu befürchtende Schäden, etwa an den Banden.

Krauß Event und Gü-Sport behalten die Objektbetreuung in dieser Saison in eigenen Händen. Das Catering übernimmt per Dienstleistungsvertrag Thomas Riedel, Chef des Schloss-Cafés in Ponitz und der Gaststätte "Zur schönen Aussicht" in Meerane. "Die Karte wird abwechslungsreicher", versprach er. Das gehe bis hin zu vegetarischen Gerichten, die ständig im Angebot sein sollen. Neben einer fest stehenden Hütte soll es ein großes Gastronomiezelt mit Platz für bis zu 100 Gäste geben. Für die Umkleiden werden Container aufgestellt. Darüber hinaus entsteht derzeit auf dem städtischen Gelände ein Mehrzweckgebäude mit 70 Quadratmeter Fläche, in dem sich künftig Toiletten befinden - und wo die Schlittschuhausleihe untergebracht wird.

Die Multifunktionsfläche samt Außenanlagen in der "Erle" ist nur ein Teil des Freizeitareals an der Zwickauer Mulde, zu dem unter anderem auch Skateboard- und Dirt-Bike-Anlage, Historisches Dorf sowie neue Wegeverbindungen für Fußgänger und Radfahrer samt beleuchtetem Hauptweg gehören. Den Weg frei gemacht hatte dafür der Stadtrat, wie Baubürgermeisterin Kathrin Köhler (CDU) sagte. Im Oktober/November soll laut Jörg Voigtsberger, Chef des Zwickauer Garten- und Friedhofsamtes, alles soweit fertig sein. Insgesamt 740.000 Euro wurden inklusive Abbrucharbeiten und Medienanschlüssen 2017/2018 in das Erlebnisareal gesteckt, rund zwei Drittel davon sind Fördermittel des Freistaats.

Lichtmasten für die Beleuchtung der Eisbahn lassen Krauß und Günl übrigens selbst aufstellen - und hatten dabei schon ein demotivierendes Erlebnis. "Natürlich wurde uns gleich mal ein vorbereitetes Kabel geklaut", sagte Rüdiger Günl.

Das sind die neuen Preise

Geöffnet ist die Eisbahn voraussichtlich ab 21. November täglich außer montags - und zwar dienstags, mittwochs und donnerstags von 14.30 bis 19.30 Uhr, freitags von 13.30 bis 21Uhr, samstags von 10 bis 21 Uhr und sonntags von 10 bis 20 Uhr. Geteilt ist der Tag dann in bis zu vier jeweils zweistündige Eislaufzeiten, zwischen denen Eisaufbereitung stattfindet. Je Eislaufzeit sind 3 Euro für Erwachsene, ermäßigt 2 Euro zu bezahlen. Oder man erwirbt eine Tageskarte für 5, ermäßigt 3, am Wochenende 8, ermäßigt 5 Euro.

Außerdem gibt es Familien- und Saisonkarten sowie Vereins- und Kindergruppenpakete. Das Eisstockschießen kostet 40 Euro pro Bahn und Stunde, darüber hinaus werden Schlittschuh- und Laufhilfeverleih sowie Schlittschuhschleifen angeboten.

www.eisbahn-zwickau.de

0Kommentare Kommentar schreiben