Ernie will angreifen

Das Racingteam der Westsächsischen Hochschule hat seinen neuen Rennwagen vorgestellt. Es ist ein Leichtgewicht mit einer schweren Aufgabe.

Zwickau.

Da steht er nun, lackiert in Dunkelgrün und gediegenem Gold. Er erinnert eher an einen alten Horch als einen modernen Rennwagen. Für seine äußeren Werte bekam der Ernie getaufte Wagen am gestrigen Donnerstag viel Applaus.

Nun muss das Racingteam der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) noch die inneren Werte des Rennfahrzeugs testen, das die rund 50 Studierenden in den vergangenen Monaten konstruiert und gebaut haben. In Zahlen lesen sie sich so: 197 Kilogramm schwer, vier Elektromotoren erreichen eine Leistung von je maximal 28 Kilowatt. Umgerechnet ergibt das eine Maximalleistung von 157 PS.


Angesichts des geringen Gewichtes - das im Vergleich zum Vorgänger auch um einiges abgenommen hat - ist klar, worauf es die Teilnehmer der Rennserie Formula Student angelegt haben: auf Beschleunigung. Schon das Vorgängerfahrzeug hat es in gerade einmal zwei Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde gebracht - für das Beschleunigungsrennen als Bestandteil der Wettkämpfe eine sehr gute Voraussetzung. Die Endgeschwindigkeit hingegen spielt keine Rolle: Selbst bei den abschließenden Ausdauerrennen gibt es keine allzu langen Geraden. Aus diesem Grund steckte das Team seine Anstrengungen mehr ins Kurvenverhalten des neuen Autos. Paul Nöthlich, Technischer Projektleiter des Teams, kündigte an, dass unter anderem die Aerodynamik des Elektroautos aggressiver ausgelegt wurde.

Motoren, Steuerungsgeräte und Monocoque: Alles ist wie immer selbst entwickelt. Im Sommer soll sich Ernie bei drei Läufen zur Konstrukteurs-WM der Studenten bewähren: im britischen Silverstone, in Most und in Barcelona. Derzeit belegt das WHZ-Team Platz 30 auf der Weltrangliste. Geht es nach den jungen Frauen und Männern, schiebt sich Ernie wieder in vordere Regionen, dorthin, wo die Sachsen schon einmal standen. Auch wenn der Wettbewerb bei den Elektromobilen deutlich schwerer geworden ist: Auf Ernie ruhen große Hoffnungen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...