Erstes Krankenhaus in Zwickau an der Schmerzgrenze

Die Intensivstationen in Westsachsen füllen sich, das Gesundheitsamt kann keine Auskunft mehr geben, welche Kitas und Schulen geschlossen sind.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    7
    SimpleMan
    14.11.2020

    mops0106 20 Prozent Auslastung an Intensivbetten mit Covid19 Patienten im Erzgebirge halten Sie für niedrig?

  • 9
    3
    mops0106
    14.11.2020

    Gut finde ich, dass in diesem Artikel endlich mal der geringe Anteil der Covid-Patienten an der Intensivbettenbelegung mitgeteilt wird.

    https://www.intensivregister.de/#/index

    Es gibt das Intensivbettenregister. Hier kann man für jede Stadt/ Kreis die Intensivbettenbelegung einsehen und bekommt auch den Anteil der Covid-Patienten und davon beatmeten Patienten angezeigt. In der Listendarstellung kann man sich jedes Krankenhaus einzeln anzeigen lassen.

    Das Problem ist nicht Covid, sondern dass Krankenhäuser Gewinn erzielen müssen, statt der Daseinsfürsorge zu dienen. Somit hat sich über die letzten knapp 20 Jahre das Problem der auf Kante genähten Zahl der Pflegekräfte/ Intensivpflegekräfte immer weiter verschärft. Die Politik (verantwortlich für diesen Zustand) will das Grundproblem nicht angehen, nutzt es aber aus, um Grundrechte einzuschränken/ auszusetzen.

  • 14
    5
    Schützenfrau
    12.11.2020

    106 Intensivbetten
    86 davon belegt
    17 davon Covid 19
    die Aussage reicht mir schon . Was soll die Panikmache ? Da denkt man alle belegten Betten sind Covid 19 Patienten .

  • 9
    13
    SzB85
    12.11.2020

    Großes Mitleid an den HBK-Mitarbeiter, die es aushalten müssen.

    Das Volksfest am Völkerf.platz musste aber 2 Wochen lang laufen mit nur laxem Hinweis auf AHA-Regeln und 2 Wochen lang. Plus die maskenlose Schlange draußen. Als Spitze des Eisberges. Das ist das Ergebnis bitteschön. Wenn es dieses Jahr Weihnachtsmarkt geben wird, kommt es nochmal mit 4-6 Wochen Verspätung.

  • 14
    5
    linser
    12.11.2020

    So kann man mit einem falschen Kontext Panik machen... Applaus Freie Presse ????

  • 13
    9
    BuboBubo
    12.11.2020

    Eigentlich klingt das eher danach, als würde punktuell schon eintreten, was seit einigen Wochen befürchtet wird. Das mag sich auf die beiden genannten Einrichtungen beschränken. Jedoch können auch lokale Störungen das Gesamtsystem schnell lahmlegen, wie man das jeden Tag an einer ausgelasteten, aber eigentlich noch durchlässigen Autobahn sehen kann.

  • 28
    10
    nnamhelyor
    12.11.2020

    Klingt eher nach Problemen bei der Struktur der Organisation und nach fehlendem Personal. Die tatsächliche Anzahl an reinen Corona-Patienten oder deren Behandlung scheint es hier jedenfalls nicht zu sein.