Erzgebirgskrimi: Wie eine Kirchbergerin ihre Stadt filmreif macht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Tochter der Stadt hat beim neuen Erzgebirgskrimi "Der letzte Bissen" mitgespielt, den das ZDF am Samstag zeigt. Und sie hatte mächtig Spaß dabei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    klapa
    14.10.2021

    Dieser Artikel wirft mit Sicherheit eine Frage auf, die ganz Sachsen und darüber hinaus bewegt.

  • 6
    0
    Malleo
    14.10.2021

    Zeitungss
    Richtig.
    Viel lieber würde ich mir eine live Reportage aus dem polnisch-deutschen Grenzgebiet wünschen.
    Das ist sicher spannender als einen toten Marktplatz in Kirchberg (ich war vor wenigen Tagen bei meinen Heimatwanderungen dort) mit Komparsen zu füllen!
    Glück Auf!

  • 13
    0
    Deluxe
    14.10.2021

    @Zeitungss:
    Sie sprechen mir aus dem, Herzen.

    Bei den wirklich brennenden Fragen und Themen dieser Zeit wird die Kommentarfunktion leider nicht mehr freigeschaltet - so zumindest auch mein Eindruck.

  • 15
    0
    Zeitungss
    14.10.2021

    Filmreifer Stoff wäre in diesem Land reichlich vorhanden, eine Diskussion darüber wird hier seit einiger Zeit erfolgreich schon im Vorfeld unterbunden. Ein Erzgebirgskrimi ist schon ein umwerfendes Thema in einer Zeit, wo ein Engpass den anderen jagt und viele viele wirklich wichtige Fragen unbeantwortet bleiben. Bei allen wichtigen Fragen erscheint bekanntlich der Zusatz "Warum wir unsere ......". Der Herr Chefredakteur könnte ein paar klärende Worte an die Nutzer richten, wirklich erklären möchte er den gegenwärtigen Zustand mit Sicherheit nicht.
    Die Nutzerzahlen hier sprechen Bände, aus FP-Sicht ein Erfolg.

  • 2
    3
    Wucherpreis62
    14.10.2021

    Ich möchte mich zu den Kommentar "Wald Bad Brunn" äußern.
    Es ist eine Frechheit den Bürgern aus Kostengründen eine Freizeitanlage (Sommer wie Winter) einfach zu entscheiden,was damit wird.
    Bei jedem Scheiß,werden die Bürger gefragt.Warum hier nicht ?????????
    Was ist das für ein Hin und Her ?Die Bürger wollen wieder ein ruhiges Fahrwasser.
    Baut dieses Bad,wie es war. Bitte,Bitte -Freizeit ist Erholung und sehr wichtig.Sommer wie Winter. Im Winter noch mehr.
    Geld ist nicht alles.Es wird sooooviel unnötig ausgegeben.