Findeiß will erst weitere Beratungen zum HBK

Ausgliederung an Klinik: 1200 Menschen haben Petition unterschrieben

Zwickau.

Der Zwickauer Stadtrat wird auf seiner Sitzung am heutigen Donnerstag nicht über die Ausgliederung von Verwaltung, Technik und Berufsfachschule aus dem Heinrich-Braun-Klinikum in eine eigene GmbH entscheiden. Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) nahm den Punkt von der Tagesordnung. Stadtsprecher Mathias Merz erklärte: "Es hat sich gezeigt, dass aus unserer Sicht noch weiterer Beratungsbedarf besteht". Worin genau dieser besteht, sagte er nicht. Auch wenn es noch keinen neuen Termin gäbe, sei die "Vorlage nicht komplett vom Tisch". Noch vor ein paar Tagen hatte Findeiß gegenüber Stadtrat Bernd Rudolph (Die Linke) erklärt, dass sie keinerlei Veranlassung für eine Vertagung sehe.

Rudolph, der sich vehement gegen die Pläne ausspricht, geht davon aus, dass die OB öffentlichem Druck nachgegeben habe. Eine Petition gegen die Ausgliederung haben bisher etwa 1200 Menschen unterschrieben. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke) begrüßte die Absetzung des Tagesordnungspunktes. "Die Pläne hätten zu einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten geführt", sagte sie. Zimmermann hoffe, dass das Vorhaben endgültig beerdigt werde. "Nur gute Löhne sichern gute Fachkräfte", sagte sie. Daran solle auch der OB gelegen sein. Bernd Rudolph geht davon aus, dass die Ausgliederungspläne nach der OB-Wahl wieder auf den Tisch kommen. Die Zeit will er nutzen, um die Pläne endgültig scheitern zu lassen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.