Firmen suchen motivierten Nachwuchs

Auf der Berufsausbildungsmesse in Kirchberg wurde deutlich: Wer in der Schule nicht aufgepasst hat, findet oft nur schwer eine Lehrstelle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    mops0106
    21.09.2020

    Es wird immer Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen geben, aber jeder Schüler sollte gewillt sein, so viel zu lernen wie möglich. Auch in vielen Berufen, wo man zupacken muss, ist umfangreiches Wissen erforderlich. Das kann nicht erlernt werden, wenn die Grundlagen aus der Schule fehlen. Wer aus unterschiedlichen, zum Teil auch durch ihn selbst nicht zu beeinflussenden Gründen dieses Wissen nicht oder nur in geringem Maße erwerben kann, wird über eine Helfertätigkeit nicht hinauskommen. Das meine ich nicht abwertend, denn auch diese Tätigkeiten müssen ausgeführt werden.

  • 2
    1
    Malleo
    21.09.2020

    Schuhle war Absicht!

  • 2
    1
    Malleo
    21.09.2020

    Nicht nur wer in der Schuhle nicht aufgepasst hat...
    auch jene die gar nicht wollen oder aus ganz fernen Ländern zu uns kommen.

  • 3
    0
    klapa
    21.09.2020

    Der Unterrichtstag in der Produktion lässt grüßen. Die Schüler hatten, begleitet von ihren Lehrern, zumindest eine leise Ahnung, zumal auch viele in den Ferien arbeiten gingen. Eine Möglichkeit, die es heutzutage kaum noch gibt.

    Ernstel, an der Didaktikprüfung liegt es nicht, denn die findet statt.

    Zu DDR-Zeiten wurde der Lehrerberuf von einer Mehrzahl als sozialer Beruf aufgefasst.

    Heute ist es ein Job, in dem man gut verdient, ob als guter oder als schlechter Lehrer.

  • 3
    0
    ernstel1973
    21.09.2020

    Die Schulen in den Fächern mit mehr Bewegungsenergie ausstatten statt die Hintern wund sitzen. Dann würde vielleicht auch der wenig auswendig lernende Schüler einen Sinn in Bildung sehen. Quasselfächer wie Ethik/Religion kann durch eine Doppelstunde an den Werkzeugen in unseren Betrieben ersetzt werden.

    Lehrer sollten natürlich auch auf ihre didaktischen Fähigkeiten und Hingabe hin geprüft und erst dann auf die Schüler losgelassen werden.