Freibad Mülsen macht sich hübsch für Touristen

Das große Sanierungsvorhaben, das sich über zwei Jahre erstrecken soll, könnte noch in diesem Jahr beginnen. Darin stecken auch Stellplätze und Stromanschlüsse für Campingwagen.

Mülsen.

Wenn alles gut geht, könnten schon in diesem Jahr die Bagger vor dem Mülsener Sommerbad anrollen. Die Gemeinde bewirbt sich nun mit einem konkreten Antrag um Fördermittel, nachdem die im Bundesbauministerium eingereichte Projektskizze auf Wohlwollen der Fördermittelgeber stieß. Rund 890.000 Euro soll die Baumaßnahme kosten. Der Gemeinderat hat seine Zustimmung geäußert, die nötigen Eigenmittel dafür aufbringen zu wollen.

Laut Tronje Hagen, Vorsitzender des im März 2017 eigens für den Erhalt des Bades gegründeten Sommerbadvereins, soll in zwei Abschnitten gebaut werden. Zunächst sollen die Technik erneuert, eine neue Filteranlage eingebaut und der Parkplatz neu hergerichtet werden. Das steht schon für dieses Jahr im Plan. "Aber selbst wenn wir erst im Oktober oder November eine Fördermittelzusage bekommen, würde uns das nichts ausmachen. Wir haben ja keine Eile, wir öffnen ja erst im Mai", sagt Hagen.


Das Besondere am Parkplatz: Dort ist eine E-Lade-Station vorgesehen, sowohl für Fahrräder als auch für Autos. Zudem werden Stellplätze für Campingwagen eingerichtet. "Wenn doch mal Westverwandtschaft nach Mülsen zu Besuch kommt ...", scherzt Hagen. Das Sanitärproblem klärt sich von selbst: Die weit gereisten Campingfreunde dürfen im Sommer Duschen und Toiletten im Sommerbad nutzen.

Im Herbst 2020 könnte dann der nächste Bauabschnitt beginnen: Das Becken soll mit einer neuen Folie ausgekleidet und der Beckenrand erneuert werden. Die Folie, die die Becken auskleidet, ist mittlerweile 19 Jahre alt, die Steine am Beckenrand haben noch ein paar Jahre mehr auf dem Buckel. Um es interessanter für Teenager und Familien zu machen, ist eine neue Attraktion geplant. Das Bad soll im Nichtschwimmerbecken eine 30 Meter lange Rutsche bekommen.

Mülsen war es gelungen, mit seinem Sanierungsprojekt in das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" aufgenommen zu werden. Nach ersten Aussagen könnte der Umbau, der einem langjährigen Weiterbetrieb diene, mit 364.500 Euro Fördermitteln aus Berlin unterstützt werden.

Nach Angaben von Bürgermeister Hendric Freund (parteilos) ist geplant, den Badebetrieb planmäßig weiter zu führen. Die vorläufigen Gesamtkosten - rund 890.000 Euro- für die Badsanierung und Erneuerung des Parkplatzes sind das Ergebnis der Kostenschätzungen der Imgenieurbüros Meier (Parkplatz) und Schulze (Bad), so Freund.

Das Bad im Mülsener Ortsteil Niclas ist in der Region beliebt. In diesem Jahr gab es einen neuen Besucherrekord: Am 26. Juni zählten Schwimmmeister Thomas Decker und sein Team 1041 Besucher. Das sei der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen. Wegen des mehr als 3000 Kubikmeter Wasser fassenden Volumens ist das Sommerbad das größte in Westsachsen.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...