Gasrechnung zu hoch - Traditions-Wäscherei in Zwickau gibt auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Zwickauer Traditionsbetrieb Maylahn kann zwar über fehlende Arbeit nicht klagen. Dafür aber sehen sich die Geschäftsleute vom Energiepreis in die Knie gezwungen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    6
    Zeitungss
    28.06.2022

    Wer meine letzten Zeilen nicht ganz verstanden hat bzw wollte, muß sich mit den verordneten Gegebenheiten abfinden, was zumindest verständlich sein sollte.
    Mieter haben diese Möglichkeit leider nicht, was bedauerlich ist. Wer mit der Zeit ist, hat bereits vorgesorgt, was kommt war nicht schwer vorhersehbar, ob nun preislich oder Totalausfall, letztlich kommt beides.
    Noch eine Erklärung zur "Hybridheizung", sie funktioniert mit Gas und Festbrennstoffen, was zur Folge hat, überall mollige Wärme. Dank unser Strategen, entwickelt sich beim Bürger so manches Wunderwerk der Technik, auch wenn es nicht gerade den hoch angebunden Klimazielen dienlich ist. Es steckt im Ostler nun einmal noch drin, die Flinte nicht gleich ins Korn zu werfen, was in vielen Dingen sich schon bestens bewährt hat und auch so bleiben wird.
    Rette sich wer kann, was mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

  • 12
    6
    Zeitungss
    28.06.2022

    @jo..: Wo Verlierer sind gibt es auch Gewinner. Der MDR stellte kürzlich einen vor. Der Kohlenhändler, ihm glänzen trotz Kohlenstaub die Augen. Wer die Möglichkeit hat, macht sich unabhängig vom Gas und verfeuert was zu bekommen ist. PKW-Anhänger mit Kohle und Holz gehören heute zum täglichen Straßenbild, wer hätte es einmal gedacht ??? Wer den Überblick in der Vergangenheit nicht ganz verloren hat und die Möglichkeit hatte, hat sich eine Hybridheizung installiert, welche von der Außenwelt unabhängig arbeitet. Gleiches gilt für Notstrom, wer kann hat vorgebaut, sogar OHNE Fördermittel. Ohne solche läuft bekanntlich im Land nichts mehr.
    Hier war einst zu lesen "Wir frieren und hungern für den Frieden", es wird so kommen, eine kalte Heizung wird davon leider nicht warm.
    Die Betreiber der Wäscherei kann man nur bedauern und einen guten Weg aus der Sache wünschen, es ist erst der Anfang, was sicher ist, auch wenn es nicht jeden Leser dieser Zeilen gefällt.

  • 13
    3
    jochenmanu
    28.06.2022

    Ist schon alles traurig und.... es wird noch schlimmer.
    Ob Deutschland alleine die Welt retten kann, ich glaube es nicht.
    Sanktionen die Russland treffen sollen, treffen leider auch uns, nur
    in verstärkter Art und Weise. Mir kommt es vor, wenn die "Ampel " ein Haus bauen
    sollen, fangen diese am Dach an und Jahre später kommt der Rest dazu.
    Jedenfalls wünsche ich der Fam. Maylahns alles gute für die weitere Zukunft.