Geld für Festplatzausbau und Entenhaus

Auch in diesem Jahr bekommen sächsische Kommunen wieder eine 70.000-Euro-Pauschale zur Stärkung des ländlichen Raums. Der Wildenfelser Stadtrat hat jetzt für zehn Projekte aus diesem Topf Zuschüsse beschlossen.

Wildenfels.

70.000 Euro sind gerade für kleine Orte wie Wildenfels eine Stange Geld. Da die Kommunen über die Verwendung dieser Summe vom Land frei verfügen können, hatte Bürgermeister Tino Kögler (parteilos) bereits im Dezember die Abgeordneten, aber auch Vereine gebeten, Vorschläge zu machen, in welche Projekte das Geld investiert werden könnte. Für zehn Vorhaben hat der Rat jetzt grünes Licht gegeben.

Jeweils bis zu 10.000 Euro gehen als Zuschuss an Vorhaben im Ortsteil Härtensdorf. Auf Antrag der Stadtverwaltung soll diese Summe in Werterhaltungsmaßnahmen am Vereinshaus fließen. Die anderen 10.000Euro bekommt die Kirchgemeinde "Zu den drei Marien", die den Treppenaufgang zum Pfarrhaus und auch das dazugehörige Geländer erneuern muss. Noch zu klären ist, ob bei der Maßnahme ein Förderprogramm genutzt werden und der Zugang so gebaut werden kann, dass er für Personen mit Kinderwagen und Gehbehinderte künftig leichter passierbar wird. Für 50 neue Betonpapierkörbe, die die Kommune kaufen und in der Stadt sowie den Ortsteilen aufstellen will, sollen bis zu 5500 Euro aus der Pauschale fließen.

Maximal 5000Euro erhält der Feuerwehrverein im Ortsteil Wiesenburg. Dieser hat voriges Jahr federführend dafür gesorgt, dass nach 30 Jahren Pause wieder ein Fest in der Gartenanlage "Goldbachgrund" stattfand und vorher die seit drei Jahrzehnte ungenutzten Gebäude notdürftig hergerichtet. Jetzt will der Verein mit dem Ausbau der Räumlichkeiten sowie des Außengeländes fortfahren und das Gelände zum Festplatz für den Ortsteil ausbauen, damit künftig jedes Jahr dort gefeiert werden kann. Ebenfalls 5000 Euro gehen an den 1. Sensenmäh- und Gewässerpflegeverein Sachsen, der das Geld in eine Schönheitskur für das Entenhaus am Wildenfelser Schlossteich stecken will.

Der VfL Wildenfels kann sich über bis zu 3000 Euro freuen, die er als Zuschuss mit in den Kauf eines neuen Rasentraktors stecken will. Und der Heimatverein Wiesen erhält ebenfalls maximal 3000 Euro für die Erneuerung beziehungsweise Neuanschaffung von Sitzmöglichkeiten mit Auskunftstafeln an zentralen Punkten, beispielsweise am Dorfteich.

Auch der Geflügelzüchterverein Wildenfels wird nicht leer ausgehen. Für die Ausrichtung der 50. Jubiläumsschau im November erhalten die Zuchtfreunde bis zu 2000Euro. Maximal 1500 Euro bewilligten die Stadträte auf Antrag der Stadtverwaltung für das Nachrüsten einer Rauchfrüherkennung in den Lüftungsanlagen der Wildenfelser Mehrzweckhalle. Bis zu 1500 Euro gibt es auch als Zuschuss für den Kauf eines Anprallschutzes aus Schaumstoff für die Flutlichtmasten auf dem Wildenfelser Sportplatz.

Mit der Vergabe all dieser Gelder ist der 70.000-Euro-Topf noch nicht leer. "Einige Anträge für Projekte sind erst kurz vor der Ratssitzung im Rathaus eingegangen, andere Vorhaben, die 2019 noch unterstützt werden könnten, ergeben sich vielleicht erst im Laufe des Jahres", sagte der Bürgermeister. "Die Abgeordneten werden also in den nächsten Monaten weitere Beschlüsse über die Verwendung der 70.000-Euro-Pauschale fassen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...