Haftempfindlich? Aufregung über Zwickauer Urteil

Weil ein Richter die Strafe gegen einen ausländischen Täter abgemildert hat, steht nun das Landgericht unter massiver Kritik. Wie geht es damit um?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    3
    gelöschter Nutzer
    03.05.2018

    Wer vor einiger Zeit den Beitrag über die Justizvollzugsanstalt Waldheim im Fernsehen gesehen hat,wo für ausländische Gefangene extra Duschen abgetrennt wurden wegen der Privatshäre,das Essen speziell zubereitet wird und am Abend serviert wurde wegen Ramadan und zum Dank die Bediensteten beschimpft und bedroht werden braucht sich über solche Urteile wie das von Richter Rupert Geußer nicht mehr wundern.Meine Hochachtung gilt solchen Richtern die das Strafmaß für solche Intensivtäter (6 Straftaten in 7 Monaten)am oberen Ende der Messlatte ansetzen.Die Bevölkerung gehört vor solchen Tätern geschützt.Jeder Leser kann im §46 StGB.mal nachlesen ob er auch in den Genuss der so genannten ´Haftempfindlichkeit`kommen würde.Körperverletzung,versuchter schwerer Raub und Wohnungseinbruch sind keine Bagatelldelikte.Solche Personen gehören sofort ausgewiesen mit lebenslangem Einreiseverbot.Kein Verständnis habe ich für solche Urteile des BGH.Damit wird die Unzufriedenheit unter der Bevölkerung verstärkt.

  • 8
    4
    Steuerzahler
    03.05.2018

    Vielleicht wollte man den Richter auch den richtigen Weg aufzeigen, der im Ausgangsurteil durchgegriffen hatte? Vielleicht zählen dann auch Payback oder Deutschlandcard vor Gericht? Unglaublich, welche Ungleichbehandlung inzwischen durchgesetzt wird und mit hoher Wahrscheinlichkeit einmalig auf der Welt!