Haribo soll "Jes" sagen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Beschäftigte des Haribo-Werkes Wilkau-Haßlau haben am Mittwoch vor dem Betriebstor für einen Fortbestand des Standortes und eine Übernahme durch den Süßwarenkonkurrenten Katjes demonstriert. Die Fotoaktion "Sag Jes Haribo" in Anspielung auf den Katjes-Werbespruch "Jes, jes, jes" war von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten initiiert worden. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) und die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke) ließen sich mit dem Aufruf in Händen fotografieren. Die Beschäftigten wollen die entstandenen Bilder an die Konzernleitung senden. Unterstützung kam am Mittwoch auch vom Zwickauer Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wetzel (Grüne), der seinerseits die SPD in die Pflicht nahm, die geweckten Hoffnungen nicht zu enttäuschen. Katjes hatte Anfang des Monats Interesse an der Übernahme des geschlossenen Standorts Wilkau-Haßlau signalisiert. (ael) 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Cora
    17.02.2021

    Friedrich , glaube nicht das irgendeine Aktion auf Haribo Eindruck macht! Und ja da sind ja noch die schlauen Politiker, die haben immer ihre Chance verlieren oder bei Erfolg die allergrößten!