Hitze beschert Freibädern Rekordzahlen

Das heiße Wetter der vergangenen Tage lockte viele Besucher in die Freibäder der Region. Mancherorts wurden sogar neue Rekorde aufgestellt. Und das wird vorerst auch so bleiben.

Zwickau/Mülsen.

Tronje Hagen ist stolz: "Der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen!" Der Vorsitzende des Mülsener Sommerbad- vereins konnte sich am heißen Mittwoch über insgesamt 1041 Besucher im Bad freuen. Mehr seien nur zu DDR-Zeiten gekommen. Die Rettungsschwimmer seien überlastet gewesen. Hagen habe deshalb sogar seine Arbeit unterbrochen und sei nach Mülsen St. Niclas gefahren, um die Rettungsschwimmer zu unterstützen. Problematisch könnte es bei anhaltender Hitze und Trockenheit aber auch mit der Wasserversorgung werden. "Wir beziehen unser Wasser aus einem Tiefbrunnen. Ab einem gewissen Punkt müssen wir aufpassen, dass die Quelle nicht versiegt", gibt Hagen zu Bedenken.

Im Crossener Freibad geht man ruhiger an die Sache heran: "Die Pumpe schaltet sich irgendwann ab, wenn nicht mehr genügend Wasser im Brunnen ist. Bis das passiert, muss es aber wirklich lange nicht regnen", sagte Schwimmmeister Gerd Hochmuth. Auch er erfreut sich derzeit an hohen Besucherzahlen. Am Mittwoch waren es etwa 1700 Badegäste. Diesen Wert er- reiche man in der Freizeiteinrichtung immer mal wieder. Am Donnerstag war der Andrang dann eher mäßig, etwa 200 Badefreunde hatten sich zur Mittagszeit eingefunden.


Bei zunehmendem Andrang könnte die Hygiene in den Becken ein Problem werden. Doch die Bäder wissen sich zu helfen. In Hartmannsdorf liefert eine Pumpe bis zu 240 Kubikmeter frisches Wasser am Tag, sagte Hempel Knut. Der Chef des Badvereins war überrascht vom Besucheransturm: "Im Schnitt kommen 400 Leute. Jetzt waren es 923. Das ist schon ein Extremfall." Der bisherige Höchstwert liege bei etwa 1200 Badegästen.

Auch im Herbertbad in Wilkau Haßlau zeigte man sich zufrieden mit dem bisherigen Sommer. Dort kamen am Mittwoch 800 Besucher.

Die Wassertemperatur liegt derzeit in allen Einrichtungen bei etwa 26 Grad Celsius. Für das kommen- de Wochenende ist ebenfalls große Hitze gemeldet. Die Bäder erhoffen sich deshalb weiteren Andrang. "Eine vierstellige Zahl noch mal zu erreichen, wäre mehr als wünschenswert", fügte Tronje Hagen hinzu.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Napp
    28.06.2019

    Die Hygiene ist in Zwickauer Bädern immer ein Problem. Weil die Zwickauer dazu neigen, sich in den Becken und nicht vorher zu waschen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...