Im Eigenbau-Wok die Rodelbahn hinab

Mit Po-Rutschern und Woks sind am Freitagabend 30 große und kleine Hobby-Athleten die vereiste Startanlage des Rodelparks am Westsachsenstadion in Zwickau entlang gesaust. Der Fanclub "Schnelle Kufe" der Rennrodler des ESV Lok Zwickau hatte alle Rodel-Enthusiasten zum 10. Zwickauer Wok- und Po-Rutscher-Rennen eingeladen. Die Regeln des Gaudi-Wettbewerbs waren großzügig ausgelegt. Rodeln durften die Teilnehmer mit allem, was irgendwie Ähnlichkeit mit einem Wok oder einem Po-Rutscher hatte. Nur Sportgeräte mit Folien oder Kufen waren ebenso verboten wie das Anwärmen der Po-Rutscher.

Neben den Wertungsläufen für Kinder und Jugendliche hatte der Fanclub "Schnelle Kufe" auch Läufe für erwachsene Starter und Zweier-Woks angesetzt. Ein selbst gebauter Zweier-Wok musste dabei entweder mit zwei Sitzmöglichkeiten ausgestattet sein oder aus zwei miteinander verbundenen Einzelgeräten bestehen. Neben der Rennleistung der Gefährte bewerteten die Veranstalter auch deren Äußeres: Der schönste selbst gebaute Wok erhielt auch eine Auszeichnung. Zuletzt hatte der Fanclub "Schnelle Kufe" das Wok- und Po-Rutscher-Rennen im Oktober 2017 veranstaltet. (dha/awo)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...