In Kirchberg holt sich die CDU die absolute Mehrheit

In den Kommunen um Zwickau hat sich bis Redaktionsschluss eine hohe Wahlbeteiligung abgezeichnet. Spitzenreiter war Hirschfeld mit 72,8 Prozent.

Wilkau-Haßlau.

Die CDU hat bei der Wahl zum Stadtrat von Wilkau-Haßlau ihr Ziel erreicht. Sie bleibt mit 33,5 Prozent stärkste Fraktion, verlor aber knapp zehn Prozentpunkte. Die Christdemokraten müssen sich künftig mit sieben Sitzen begnügen. Das sind drei weniger als in der letzten Legislaturperiode. Ob die CDU jetzt einen Koalitionspartner braucht oder sucht, dazu wollte sich Stadtrat Reinhard Röthig am späten Sonntagabend nicht äußern. "Wir werden das intern beraten", sagte er.

Bisher hatte der einzige FDP-Stadtrat Jan-Olaf Streit der Fraktion angehört. Die Freien Demokraten ziehen wieder mit einem Sitz in den Rat ein. Ob der wieder Streit heißt, steht noch nicht fest. "Es ist natürlich grundsätzlich erfreulich, dass ein FDP-Mitglied im Rat sitzt", sagte er. Neue zweitstärkste Kraft im Rat wurde die AfD, die auf Anhieb 21Prozent der Stimmen holte. Dietmar Kallweit zeigte sich überrascht. "Wir haben nicht damit gerechnet." Mit fünf Sitzen hat die AfD alle ihre Kandidaten im Rat untergebracht. Kallweit will die Zeit bis zur ersten Sitzung nutzen, um Kontakt zu den anderen Parteien aufzunehmen, sagte er. "Dann geht es an die Sacharbeit." Er dämpfte aber für den Anfang zu große Erwartungen. "Wir sind alles Neulinge." Die Linke büßte kräftig ein. Sie stellt künftig nur noch zwei statt bisher vier Stadträte. Nicht mehr im Rat vertreten ist die SPD. Für deren Kandidat Frank Bemmann reichten 3,5 Prozent nicht aus. "Ich hatte schon damit gerechnet", sagte er. Dennoch sei er etwas traurig. Dafür kehren die Grünen mit einem Stadtrat in das Gremium zurück. Die Freie Wählergemeinschaft Culitzsch-Wilkau ist wie bisher mit einem Sitz im Rat vertreten. Einen Sitz abgeben musste der Dorfclub Silberstraße. Er hat nur noch einen Vertreter im Rat. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,5 Prozent. Vor fünf Jahren hatte sie bei 42,3 Prozent gelegen.


Hartmannsdorf hatte als drittschnellste Gemeinde im Landkreis Zwickau die Ergebnisse der Kommunalwahl veröffentlicht: Danach gewinnt die CDU als stärkste Kraft zwei Prozentpunkte und kommt auf stolze 88,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung im Dorf lag bei 70 Prozent.

Hirschfeld: Dass die CDU bei Gemeinderatswahlen zulegen kann, zeigte sie auch in Kirchberg und Hirschfeld. In Hirschfeld erhielten die Christdemokraten 41,2Prozent der Wählerstimmen. Das waren 1,7Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren. Damit stellt die CDU mit fünf Sitzen erneut die Mehrheit im Gemeinderat. Der Feuerwehrverein Hirschfeld zieht mit vier Räten als zweitstärkste Kraft in das Gremium ein (27,1 Prozent). Die Freien Wähler errangen mit 19,1 Prozent der Stimmen zwei Sitze. Der FC Weiß-Grün Hirschfeld schaffte es nicht in den Gemeinderat. Auch die Partei die Linke, die erstmals antrat, blieb ohne Sitz. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,8 Prozent. Kirchberg: Dort gelang es der CDU, mit einem Stimmenzuwachs von drei Prozentpunkten die absolute Mehrheit zu holen. 52,6 Prozent der Kirchberger Wähler stimmten für die Christdemokraten um Fraktionschef Rico Möckel. Mit 27,8 Prozent zweitstärkste Kraft wurden die Freien Wähler, die ebenso zulegten - um 1,5 Prozentpunkte. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis verlieren die Linken einen Sitz im Stadtrat, in dem sie bislang mit drei Personen vertreten waren. Fraktionschef Frank Schmidt war am späten Abend etwas enttäuscht: "Wir hätten uns mehr gewünscht, mit rund 20 Prozent habe ich schon gerechnet." Die Grünen, die 4,2 Prozent der Wählerstimmen holten, haben es nicht in den Stadtrat geschafft. 161 Stimmzettel waren ungültig. Die Wahlbeteiligung lag in Kirchberg bei 57,9 Prozent.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...