Jüngstes "Samtpfötchen" sahnt ab

Etwa 1000 Besucher sind am Wochenende zur Jubiläumsausstellung des Katzenvereins "Mülsener Samtpfötchen" gekommen. Eine 15-Jährige freute sich, dass ihre kleinen Stuben- tiger Publikumslieblinge wurden.

Mülsen.

In der Festscheune im Mülsener Ortsteil Thurm gaben sich am Wochenende adlige Schönheiten wie Asmodina von Kassel und Ruby vom Chemnitzthal ein Stelldichein. Die Stubentiger gehörten zu den etwa 80 Schönheiten, die bei der Katzenausstellung der "Mülsener Samtpfötchen" von etwa 1000Besuchern bewundert wurden. Der Verein feierte mit der Schau sein 25-jähriges Bestehen. Zu den Ausstellern gehörten auch Mitglieder der Edelkatzenclubs Zwickau und Stollberg sowie Züchter aus Bayern und Hessen.

Jüngste Ausstellerin war Leoni Baumgärtel aus Mülsen St. Jacob. Die 15-Jährige, die erst seit Jahresbeginn Mitglied bei den "Samtpfötchen" ist, war mit Ruby vom Chemnitzthal und deren Drillingen Ayla, Amigo und Amadeus vom Schlummereck bei der Schau vertreten. "Die drei sind am Samstag zu Publikumslieblingen gewählt worden. Darüber habe ich mich riesig gefreut", sagt die Schülerin. Sie berichtet, dass sie bereits in der dritten Generation Katzen züchtet. Die Baumgärtels vererben sozusagen das Katzen-Gen weiter. "Ich liebe meine Exotic-Shorthair-Katzen, kuschele gern mit ihnen, aber auch die Versorgung ist eine Verantwortung. Bei der Geburt des Trios habe ich beispielsweise geholfen", sagt sie. Am weitesten gereist war Uwe Hausmann aus Lohfelden bei Kassel, der in Thurm mit einem ganzen Wurf Katzen der Rasse Ragdoll vertreten war und für seine 15 Wochen alte Asmodina von Kassel, einen Sonderpreis absahnte. "Wir sind das erste Mal hier und begeistert von der Ausstellung", sagt der Mann, der seit 2010 Katzen züchtet. "Da ich aus Meißen stamme, haben wir gleich einen Besuch bei meinen Eltern in der alten Heimat mit der Ausstellung verbunden." Lebensgefährtin Nicole Henne ist ebenfalls eine begeisterte Züchterin. Sie sagt: "Wenn wir keine Katzen hätten, würde uns etwas fehlen. Die Tiere sind so lieb, wir gehen sogar an der Leine mit ihnen Gassi."

Katzenliebhaber, aber kein Züchter ist René Bauer aus Hohenstein-Ernstthal. "In meine Shaburras Joy of my Heart habe ich mich gleich auf den ersten Blick verliebt. Die Katze der Rasse Abessinier variant wildfarben ist nicht für die Zucht geeignet", berichtet er. "Aber das ist mir egal. Ich bin nur Mitglied im Edelkatzenclub Zwickau, weil ich dort viel über diese Vierbeiner und wie man mit ihnen umgeht erfahre. Dass mein Tier hier den Sonderpreis für die schönste Kurzhaarkatze bekommen hat, freut mich."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...