Jugendring will für Sozialarbeiter mehr Geld

Der Jugendring Westsachsen unterstützt den parteiübergreifenden Vorstoß, im Landkreis tätigen Sozialarbeitern und Sozialpädogen mehr Geld zu geben. Das ist Ziel der neuen Förderrichtlinie, die jetzt im Unterausschuss Jugendhilfe diskutiert werden soll. Koordinatorin Mignon Junghänel zufolge hatte es am Monatsanfang ein Treffen mit neun Vertretern von CDU, Linken, Bündnis90/Grüne, Freie Wähler und AfD gegeben, bei dem man sich geeinigt hatte, dass Fachkräfte an- gemessen bezahlt werden müssen, aber auch, dass die Trägervielfalt im Landkreis erhalten bleibe. Die Fachkräfte seien wichtig, um Kinder an Vorhaben zu beteiligen, ihnen beizubringen, demokratische Grundwerte zu schätzen und gesellschaftliches Engagement zu übernehmen.

Barbara Müller (Die Linke), Ingrid Reusch (SPD/Grüne), Ute Brückner (Die Linke), Ines Liebald (CDU), Friedrich Hähner-Springmühl (CDU) und Jesko Vogel (Freie Wähler) hatten in einem Schreiben an den Landrat eine Anpassung der Föderrichtlinie gefordert. (upa)

0Kommentare Kommentar schreiben