K-Frage: Wanderwitz spricht sich für Söder aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Delegierte aus Westsachsen an Wahl des CDU-Chefs beteiligt


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    16.01.2021

    Vielleicht sollte sich CDU/CSU ehrlicher machen und diesen "Meinungsverbund" zu lasten der Republik auflösen und sich als bundesweite Parteien darstellen. Das Ministerpräsidenten jeweils für ihre Länder eigene Wege trotz gemeinsamer Beschlüsse gehen, ist nix neues. Nur sollte den Parteien dann auch eine entsprechende bundesweite Wählerzustimmung gegenüber stehen. Dann hätte ein Hr.Söder wohl eine deutlichere Basis.

  • 3
    10
    Biene62
    16.01.2021

    Ich stimme Herrn Wanderwitz zu.er hat Recht mit Herrn Söder,der eiert nicht so Rum wie Herr laschet