Kinoluft weht wieder durch das Schloss

Der Waldenburger Herrschaftssitz erlaubt in einer spektakulären Ausstellung einen Blick hinter die Kulissen der Filmdrehs.

Waldenburg.

Das Waldenburger Schloss hat nun seine Filmvergangenheit in einer Ausstellung für Besucher erlebbar gemacht. Anke Schilling, die Ansprechpartnerin für Drehgenehmigungen, hat mit ihren Kollegen eine beachtliche Sammlung an Requisiten, Setfotos und Schauspielerporträts zusammengetragen, die ab 14. Mai unter dem Titel "Filmschloss Waldenburg" zu sehen sind.

Wegen der Corona-Lage musste die Eröffnung für mehrere Wochen verschoben werden. So bleibt noch Zeit für den letzten Feinschliff. An verschiedenen Fotostationen sollen Gäste das Gefühl haben, hautnah bei Dreharbeiten dabei zu sein. "Es kann in Kostüme geschlüpft oder auf einem Regiestuhl Platz genommen werden. Vor unseren großen Fotowänden hat jeder Besucher die Möglichkeit, für ein Erinnerungsbild zu posieren", sagt Ina Klemm, Geschäftsführerin der Tourismus und Sport GmbH, die das Schloss betreibt. "Wir suchen noch weitere Kostümen und Requisiten, die beispielsweise beim Frühjahrsputz aussortiert wurden."

Warum die Fürstenresidenz bei Filmteams so gefragt ist, weiß Pressesprecherin Anja Straube. "Hier im Schlosskomplex vereinen sich viele verschiedene Stile. Von Rokoko über englischen Landhausstil, Neobarock und Klassizismus. Mit jedem Raum betritt man eine neue Welt. Die Filmleute schätzen die Vielfalt", sagt die Museumsmitarbeiterin. Im Schloss entstanden Hollywood-Blockbuster wie der mit vier Oscars prämierte Streifen "Grand Budapest Hotel", aber auch deutsche TV-Filme wie "Tatort" und der Märchenfilm "Die kluge Bauerntochter".

Von den Dreharbeiten können die Mitarbeiter die ein oder andere Anekdote erzählen. "Vergangenes Jahr hat der Batteriehersteller Duracell einen Weihnachtsclip bei uns gedreht", sagt Anja Straube. "Da stand ein echtes Rentier und ein über sechs Meter hoher Weihnachtsbaum in unserer Treppenhalle. Allein der Aufbau des Sets hat drei Tage gedauert." Bei den Dreharbeiten sei das ganze Team gefragt. "Besonders unser Hausmeister ist bei technischen Fragen zur Stelle. Einige Kollege mussten als Komparsen einspringen", so Anke Schilling. Für dieses Jahr liegen auch schon Anfragen vor, unter anderem von Till Schweigers Produktionsfirma.

Für die Schau verlost Ina Klemm zehn Freikarten. Folgende Frage ist zu beantworten: Was macht aus Ihrer Sicht das Schloss Waldenburg zu einer beliebten Filmkulisse? Ihre Antwort senden Sie bitte per Mail.

info@schloss-waldenburg.de

 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.