Kirchberger Spreng-Spektakel wird zur Geheimsache

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Angesichts der hohen Infektionszahlen in Kirchberg rudert die Bürgermeisterin zurück: Sie verrät den Termin der Schornsteinsprengung nicht.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    gelöschter Nutzer
    26.03.2021

    Herr Otto soll bitte nochmal ein Geschichtsbuch hernehmen und nachlesen, warum überhaupt Menschen im Rödelbachtal wohnen. Jetzt applaudiert man noch über den Abriss der Fabriken, aber die direkten Folgen wird man erst in 10-20 Jahren spüren, wenn die ältere Generation ausgestorben ist und die jungen in Leipzig wohnen, wo Arbeit ist. Die Stadtkassen leben heute schon nur noch von Subventionen und Fördergeldern, ohne diese Stützen wäre eine Ökonomie nicht möglich. Aber es gehört zum Parteiprogramm, wenn jeder nur an sich und seine Generation denkt.
    Geschrieben von einem jungen Bürger.