Kranzniederlegung: Geringe Beteiligung

Zwickau.

Etwa 30 Frauen und Männer kamen am Sonntagmorgen zur traditionellen Kranzniederlegung am Ehrenmal der Opfer des Faschismus auf dem Schwanenteichgelände. Baubürgermeisterin Kathrin Köhler (CDU), die in Vertretung von Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) einen Kranz am Mahnmal ablegte, nahm in ihrer Ansprache auch Bezug auf die geringe Beteiligung an der Veranstaltung. "Nach meinem Empfinden sind es heute wieder zu wenige, die sich hier versammelt haben, um der Opfer des Faschismus zu gedenken. Das soll uns aber nicht entmutigen, sondern vielmehr ermutigen, die Botschaft 'Nie wieder Krieg und Faschismus' weiterzugeben." Seit 2014 gilt in Sachsen der zweite Sonntag im September auch als Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedelung. (awo)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.