Kreative Demo für Solidarität

Initiativen haben mit einer Aktion auf Hauptmarkt in Zwickau gleich auf mehrere Anliegen aufmerksam gemacht.

Zwickau.

Mit einer Kundgebung haben am Montagabend nach eigenen Angaben etwa 60 Menschen auf dem Zwickauer Hauptmarkt auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam gemacht. Das teilte ein Sprecher der Aktion mit.

Die Anliegen der Kundgebungsteilnehmer waren breit gefächert. So sei durch Sprechchöre darauf aufmerksam gemacht worden, notleidende Menschen auch während der Coronakrise aufzunehmen und sich für mehr Klimaschutz zu engagieren, hieß es in der Mitteilung.

Zu den Initiatoren der Kundgebung gehörten der Verein Roter Baum Zwickau, Fridays for Future, die Initiative "Für weniger Angst" und die anonyme Künstlergruppe Sternendekorateure. In Redebeiträgen wurde darauf aufmerksam gemacht, dass es keine einfachen Antworten auf komplexe Fragen des gesellschaftlichen Lebens gebe. Weiter wurden selbst geschriebene Gedichte und Lieder vorgetragen die unter anderem den Antifaschismus und einen friedvollen Umgang unter den Menschen aufgriffen und verarbeiteten. Die Redebeiträge riefen zu einem friedvollen und solidarischen Miteinander auf.

Die Aktion kann als Entgegnung auf die sogenannten Spaziergänge und Kundgebungen gesehen werden, bei den in den vergangenen Tagen und Wochen in Zwickau auch rechte Akteure wie Martin Kohlmann von Pro Chemnitz oder Sven Georgi, Stadtrat von Zukunft Zwickau auftraten. Ein Plakat besagte: "Wer mit Faschisten spaziert, hat nichts kapiert".

Weitere angemeldete Kundgebungen seien stets montags auf dem Hauptmarkt geplant, hieß es. (kru)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.