Kreisverkehr ist aus dem Rennen

Die Max-Pechstein-Straße soll vom Verkehr entlastet werden. Die ganz große Lösung dafür wurde allerdings schnell wieder in der Schublade versenkt.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    branderweg
    24.08.2018

    Der Artikel macht erneut sichtbar: bei der Verkehrsgestaltung geht es nahezu ausschließlich um die Belange der Autofahrer. Es wird über Autospuren, Ampelschaltungen, Abfließen des Verkehrs gesprochen - wo bleiben Argumente zu Aufenthaltsqualität, Fußgängerquerungen, Tram-Priorisierung etc.? Die Leipziger Straße hat doch endlich einen Wechsel von einer Durchgangsstraße zu einer urbanen Straße verdient, weil hier das größte Potenzial liegt, diese Zwickau prägende Achse angemessen zu gestalten: Qualifizierung der Plätze (Moritzkirche!), Alleeausbildung (Begrünung, Verschattung, Staubbindung...), Barrierefreiheit der Tram-Haltestellen etc. Das kann nur ein vorgezogenes Gesamtkonzept für die Nordvorstadt liefern, welches auch die Verkehrsbelange berücksichtigt, aber nicht primär die Probleme des Autoverkehrs "lösen will. Hilfreich für die Beantwortung der vielen Fragen zu Stadt- und Verkehrsplanung, die die Stadt Zwickau in den kommenden Jahren zu beantworten hat, ist es, sich in die Perspektive des Fußgängers oder Radfahrers zu begeben, dann werden ganz andere Probleme sichtbar, die aktuell in der Debatte verloren gehen, andernorts zum 1mal1 der Kommunalpolitik gehören. Bitte Perspektivwechsel.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...