Kühlcontainer für Verstorbene in Klinik

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Das Heinrich-Braun-Klinikum (HBK) Zwickau verfügt seit Mitte Januar über einen Kühlcontainer, in dem Verstorbene gelagert werden können, bis sie von Bestattungsinstituten abgeholt werden können. Das bestätigte jetzt auf Anfrage Laura Kruckenmayer von der Unternehmenskommunikation des HBK. Nachdem kurz vor Weihnachten angesichts steigender Todesfälle in der Coronapandemie die vorhandenen Kühlzellen in der Klinik nicht für alle Verstorbenen gereicht hatten, war kurzfristig eine Zwischenlagerung in anderen abgetrennten Bereichen der Garagenhalle geschaffen worden. In dem nun aufgestellten Kühlcontainer können nach Auskunft des HBK insgesamt 24 Verstorbene gelagert werden. Er sei aktuell noch im Einsatz, da die eigentlichen Kapazitäten noch nicht wieder vollkommen ausreichen würden, so die Klinik-Sprecherin. Der Container sei gemietet und nicht als Dauerlösung gedacht, Für eine solche würden andere, interne Möglichkeiten geprüft. (vim)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.