Lesung beleuchtet besonderen Briefwechsel

Veranstaltung im Zwickauer Robert-Schumann-Haus ergänzt Sonderausstellung "Die Schumanns und die Technik"

Zwickau.

Im Rahmen der Sonderausstellung "Die Schumanns und die Technik" findet am Sonntag, 13.September, 18 Uhr, eine musikalische Lesung im Zwickauer Robert-Schumann-Haus am Hauptmarkt statt. Das sagte Petra Schink von der Pressestelle der Stadtverwaltung.

Im Mittelpunkt steht der Briefwechsel Robert Schumanns mit der Zwickauer Chemiefabrikantenwitwe Johanna Devrient. Die Lesung gestalten Annegret Rosenmüller, Herausgeberin der Briefe in der Schumann-Briefedition, und der Leiter des Schumannhauses, Thomas Synofzik (Lesung und Klavier).

Das musikalische Repertoire stammt aus dem frühen musikalischen Umfeld des jungen Schumann in Zwickau. Robert Schumann unterhielt in seiner Zwickauer Zeit in den 1820er-Jahren enge Kontakte zu den führenden Industriellen. Auch mit der 1810 gegründeten Chemischen Fabrik J. Devrient war er auf vielfache Weise verbunden. Sie gilt als eine der ersten großen chemischen Fabriken deutschlandweit und war zunächst vor allem auf dem Gebiet der Textilfarben erfolgreich. 1929 wurde ihr Sitz unter Beibehaltung des Namens nach Hamburg verlegt, wo sie noch bis 1949 bestand. In seinen letzten Junggesellenjahren in Leipzig wurde Robert Schumann Mieter von Johanna Devrient, die nach dem Tod ihres Mannes mehrere Jahre Eigentümerin der Zwickauer Fabrik war. (ja)

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung am 13. September im Robert-Schumann-Haus, Hauptmarkt 5 in Zwickau, beträgt 5, ermäßigt 3 Euro. Ticketanfragen sind telefonisch unter Ruf 0375 834406 oder per elektronischer Post möglich. schumannhaus@zwickau.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.