Lkw verliert Gefahrstoff - B93 in Zwickau stundenlang gesperrt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine entzündliche Harzlösung tropfte auf die Fahrbahn und bremste Autofahrer aus. Die Beseitigung dauerte nicht so lange wie zunächst befürchtet.

Zwickau.

Die B93 in Zwickau ist am Donnerstag für mehrere Stunden halbseitig gesperrt gewesen, und zwar auf Höhe der Wasserwerke. Der Verkehr in Richtung Mosel musste umgeleitet werden, weil ein Tanklastzug eine als potenziell gefährlich eingeschätzte Flüssigkeit verloren hatte.

Nach Angaben der Polizei war Verkehrsteilnehmern gegen 11.30 Uhr ein kleines Leck an dem Lkw aufgefallen, der auf der Kolpingstraße/B175 in Richtung Talstraße unterwegs war. Der 58-jährige Fahrer bog nach links auf die B93 ab und brachte sein Fahrzeug wenige hundert Meter weiter zum Stehen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der tröpfchenweise auslaufenden Flüssigkeit um eine entzündliche Harzlösung, die als Gefahrgut eingestuft ist. Die B93 musste deshalb gesperrt werden. Der stadtauswärtige Verkehr wurde ab der Scheffelstraße über Eckersbach umgeleitet und über Auerbacher Straße und Thurmer Straße wieder auf die B93 geführt.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr rückte mit fünf Fahrzeugen an. Den 15 Einsatzkräften gelang es binnen kurzer Zeit, das Leck zu schließen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Anschließend stellte sich die Frage, wie das Harz entfernt werden kann - besonders dort, wo der Tanklastzug angehalten hatte. Zunächst ging man davon aus, dass dies eine komplizierte Angelegenheit wird. "Die Lösung lässt sich nicht einfach wegwischen", hieß es am frühen Nachmittag aus der Pressestelle der Polizei. Vielmehr müsse man warten, bis der Gefahrstoff getrocknet ist, und dann die oberste Schicht der Fahrbahn abfräsen. Deshalb werde die B93 wahrscheinlich noch stundenlang gesperrt bleiben.

Doch diese Prognose bewahrheitete sich nicht. Der Gefahrstoff ließ sich durch die Feuerwehr doch auf konventionelle Art beseitigen, wie die Polizei am Abend erklärte. Nach der Reinigung konnte kurz vor 15 Uhr, also nach etwa dreistündiger Sperrung, zunächst eine Fahrspur wieder freigegeben werden. Wenig später floss der Verkehr wieder auf beiden Spuren ungehindert. Der havarierte Lastwagen konnte seine Fahrt nach der Abdichtung des Lecks fortsetzen.