Mordkomplizin erneut verurteilt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wegen einer Lappalie wäre eine 19-Jährige beinahe ins Gefängnis gewandert. Das Gericht entschied sich allerdings für Hilfe statt Strafe.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Hankman
    29.10.2019

    Wieder mal so ein Fall, bei dem die üblichen Vorstellungen von Gut und Böse einem nicht weiterhelfen ... Ein Urteil mit viel Augenmaß. Ich hoffe, die junge Frau bekommt die Hilfe, die sie braucht, und sie kriegt die Kurve. Noch ein Hinweis: Für zwei Jahre müsste die junge Frau im Falle eines Falles nicht in Haft. Wenn sie bereits sieben Monate Untersuchungshaft hinter sich hat, würde diese Zeit von einer möglicherweise zu vollstreckenden Haftstrafe abgezogen. Da es im Jugendstrafrecht die Möglichkeit gibt, bei guter Führung und guter Sozialprognose nach der Hälfte der zu verbüßenden Zeit die Reststrafe zur Bewährung auszusetzen, könnte sie im besten Fall nach fünf Monaten wieder freikommen.