Mülsen geht die Bachberäumung an

Bereits zweimal hat es im Ort seit der Jahrtausendwende Hochwasser gegeben. Zugewachsene Bäche schüren erneute Angst bei Anwohnern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    4
    Tokeah
    08.01.2021

    Endlich hat sich etwas getan. Endlich!
    Wenn ich an die Hochwasser 2002 und 2013 denke, was sich an den Stellen getan hat, wo es gewuchert hat bis zu einer gewissen Höhe, Länge und Breite, wurde mir jedesmal als Grundstücksbesitzer himmelbitterböseernstundbange! Anfragen und Bitten an die Gemeinde seinerzeit, bevor das Hochwasser kam wurden immer mit dem Hinweis angetan, irgendwann wird es gemacht. Insbesondere das Hochwasser hat im Verbindung mit diesem Wildwuchs Schäden angerichtet, die wir als Grundstücksbesitzer auch noch tragen sollten. Das war uns dann zuviel des guten. Der damalige Bürgermeister Freund hatte sich den Bachschutz/Hochwasserschutz persönlich auf die Fahnen geschrieben. Getan wurde ja auch viel. Aber man muss dann auch Nachsorge bzw. Fürsorge betreiben. Anders kann man sich sonst wieder nur den Zorn und die Wut der Bachanwohner anhören. Als Bürgermeister möchte ich das besser vermeiden und etwas tun.

  • 3
    1
    Tauchsieder
    08.01.2021

    Hübsch, sieht aus wie gekehrt, müsste bloß noch gebohnert werden. Dies widerspricht allen Anforderungen der WRRL. Und so etwas wird genehmigt, was sagt eigentlich die UWB und/oder die UNB zu so etwas?